SAP-Zentrale in Walldorf. / Foto: Unternehmen

  Aktien-Favoriten, Meldungen

Corona-Warn-Plattform für die EU: Millionen für SAP und Telekom

Die Europäische Kommission gibt für den Aufbau einer EU-weiten Corona-Warn-Plattform 13 Millionen Euro aus dem Notfallfonds ESI frei. Das berichtet die "Wirtschaftswoche". Ein wesentlicher Teil des Geldes geht demnach an SAP und die Telekom für den Aufbau der Plattform mittels der nationale Corona-Warn-Apps grenzüberschreitend genutzt werden sollen.

Sieben Millionen Euro fließen demnach bis Anfang 2021 für Entwicklung und Installation, weitere rund drei Millionen Euro sind bis Ende 2021 für die Wartung vorgesehen. Zusätzliche drei Millionen Euro liegen im Topf als Entwicklungskostenzuschüsse an EU-Länder bereit, die ihre Apps an die Warnplattform anschließen wollen.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Die Entwicklung der deutschen Corona-Warn-App und der Betrieb der Infrastruktur werden bis Ende 2021 insgesamt rund 68 Millionen Euro kosten. Beim EU-Warn-Gateway ist der Aufwand für die beiden deutschen Konzerne wesentlich geringer. Die EU betreibt den Server selbst und es wird auch kein Call-Center dazu angeboten.

Die Corona-Warn-App des Bundes wird an diesem Montag um zwei Funktionen erweitert. Zum einen können Positiv-Getestete freiwillig in einer Art Tagebuch Krankheitssymptome eintragen, um die Warnung von Kontakten noch präziser umsetzen zu können. 

Außerdem wird die App über die Grenzen Deutschlands hinaus in einigen europäischen Ländern funktionieren. Dafür war der Aufbau des EU Federation Gateway Service (EFGS) notwendig geworden. Dieses zentrale Gateway erspart den Aufbau von bilateralen Schnittstellen zwischen den jeweiligen Mitgliedsstaaten.

Die SAP-Aktie schloss am Freitag im Tradegate-Handel bei 132,28 Euro (Stand: 16.10.2020, 22:26 Uhr). Auf Monatssicht liegt die Aktie 2,2 Prozent im Minus, im Jahresvergleich hat sie 13,5 Prozent an Wert gewonnen.

Auf fünf Jahre gesehen hat sich der Wert der SAP-Aktie mehr als verdoppelt, die Geschäfte des Konzerns laufen in der Corona-Krise gut. Trotzdem ist die Aktie nach den jüngsten Kursverlusten mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2020 von 26 moderat bewertet. Für neue Anleger kann sie sich als Langfristinvestment daher weiterhin lohnen.

SAP ist eine ECOreporter-Favoriten-Aktie aus der Kategorie Dividendenkönige. Lesen Sie hier den aktuellen ECOreporter-Überblick über die Entwicklung der Dividendenkönige. Zum ausführlichen Unternehmensporträt gelangen Sie hier.

SAP SE: ISIN DE0007164600 / WKN 716460

Verwandte Artikel

02.10.20
 >
15.09.20
 >
10.09.20
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x