ESG-Ratings werden in der Finanzbranche immer wichtiger. Jetzt will auch die Deutsche Börse damit Geld verdienen. / Foto: Pixabay

19.11.20 Institutionelle / Anlageprofis

Deutsche Börse AG kauft ISS Inc.

Der Frankfurter Börsenbetreiber Deutsche Börse AG übernimmt das Analyse- und Beratungshaus Institutional Shareholder Services Inc. (ISS), zu dem auch die Nachhaltigkeits-Ratingabteilung ISS ESG gehört.

Die Deutsche Börse wird eine Mehrheitsbeteiligung von etwa 80 Prozent an ISS erwerben. Die übrigen 20 Prozent verbleiben beim ISS-Management und dem bisherigen Mitbesitzer Genstar Capital LLC. Der Übernahme liegt eine Unternehmensbewertung für ISS von ungefähr 1,93 Milliarden Euro zugrunde. Der erwartete Umsatz von ISS für 2020 beträgt mehr als 236 Millionen Euro.

Die Deutsche Börse AG will mit der Expertise von ISS in den Bereichen ESG und Finanzdaten zu einem führenden globalen ESG-Datenanbieter werden. ISS soll nach Abschluss der Übernahme im ersten Halbjahr 2021 weiterhin unabhängig agieren können. Auch die Unternehmensleitung soll unverändert bleiben.

Die Nachhaltigkeits-Sparte ISS ESG hat ihre Wurzeln in der Münchener Nachhaltigkeits-Ratingagentur oekom research.

ECOreporter-Porträts von Nachhaltigkeits-Ratingagenturen finden Sie hier.

Verwandte Artikel

04.06.20
Studie: ESG-Ratings sind häufig unzureichend
 >
24.04.20
Morningstar übernimmt Nachhaltigkeits-Ratingagentur Sustainalytics komplett
 >
25.03.20
Evangelische Bank erhält Top-Rating von ISS ESG
 >
05.11.20
Nachhaltig investieren in der Corona-Krise: Das sollten Anlegerinnen und Anleger beachten
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x