Beamtmungsgerät von Drägerwerk: Die Bundesregierung hat Anfang April 10.000 Beatmungsgeräte bei dem Unternehmen bestellt. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

Drägerwerk: Aktie nach Kapitalerhöhung im Aufwind - lohnt sich der Einstieg?

Das Lübecker Medizintechnikunternehmen Drägerwerk profitiert als eines von wenigen Unternehmen von der Corona-Krise. Es rüstet sich gerade, um die zahlreichen Aufträge für Beatmungsgeräte, Schutzkleidung und Atemschutzmasken abzuarbeiten. Lohnt sich jetzt der Einstieg?

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Drägerwerk hat zu Beginn der Woche durch die Ausgabe neuer Aktien 76,5 Millionen Euro frisches Kapital eingesammelt. Mit dem Geld aus der Kapitalerhöhung will das Unternehmen seine Liquidität stärken und Genussscheine zurückkaufen. Durch den Rückkauf der Genussscheine soll sich der Gewinn je Aktie erhöhen. Die Familie Drägerwerk und Vorstandschef Stefan Dräger haben sich an der Kapitalerhöhung beteiligt (mehr erfahren Sie hier).

Drägerwerk hatte zu Beginn der Corona-Krise einen Großauftrag von der Bundesregierung erhalten (ECOreporter berichtete hier). Für einen Auftrag von der US-Regierung will das Unternehmen eigens ein Werk in den USA bauen. 

Analysten sind sich uneins, was das Potenzial der Drägerwerk-Aktie angeht. Das Analysehaus Warburg Research stuft die Aktie nach Abschluss der Kapitalerhöhung auf "Hold" ein. Das Kursziel liegt für Warburg bei 61 Euro – und damit deutlich unter dem aktuellen Kurs.

Die Bank Hauck & Aufhäuser hat die Drägerwerk-Aktie von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und ihr Kursziel von 75 auf 95 Euro angehoben. Das Medizintechnik-Unternehmen werde in der Corona-Krise nun als wichtiger Lieferant entscheidender Gesundheitsprodukte wahrgenommen, schreibt Analyst Aliaksandr Halitsa in einer aktuellen Studie. Dies werde in den kommenden Jahren zu signifikant höheren Umsätzen und Gewinnen führen.

Die Drägerwerk-Aktie machte am Freitag im Handel an der Börse Xetra ein Plus von 6,4 Prozent und notiert bei 80,10 Euro (24.4.2020, 15:51 Uhr). Auf Sicht von einem Jahr ist sie 72,9 Prozent im Plus.

Drägerwerk ist ein solides Unternehmen. Ob es nachhaltig aus der Corona-Pandemie Kapital schlagen kann, ist derzeit schwer abzuschätzen. Alles deutet darauf hin, dass der erwartete Gewinnanstieg bei Drägerwerk im aktuellen Kurs der Aktie eingepreist ist. Investierte Anleger sollten ihre Anteile halten. Neueinsteiger sollten die Aktie beobachten. 

Drägerwerk AG & Co. KGaA Vz.: ISIN DE0005550636 / WKN 555063

Verwandte Artikel

21.04.20
 >
20.04.20
 >
08.04.20
 >
07.08.20
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x