Das Reisebüro Swiss Travel Costa Rica möchte auf sauberen Strom umsteigen. ecoligo will die PV-Anlagen errichten und betreiben. / Foto: Unternehmen

05.04.19 Crowd-Investment

ecoligo: Neues Crowdinvestment in Costa Rica mit bis zu 5,5% Zins

Nach Blumenfarmen und Universitäten will ecoligo nun Reisebüros zu mehr sauberer Energie verhelfen. Dafür wirbt das Berliner Unternehmen Geld über die Crowd ein. Anleger können sich beteiligen und bis zu 5,5 Prozent Zinsen erhalten.

ecoligo plant, eine Photovoltaik-Anlage mit 54 Kilowatt für das Reisebüro Swiss Travel Costa Rica in Guancaste (Costa Rica) zu errichten. Damit wagt ecoligo den Sprung nach Südamerika. Die bisherigen Projekte hat ecoligo in Afrika umgesetzt (ECOreporter berichtete zuletzt hier). ecoligo wird eigenen Angaben zufolge Eigentümer und Betreiber der Solaranlage sein. Das lokale Unternehmen Ra Newables soll die Installation und Wartung der Anlage übernehmen.

Ab 100 Euro geht’s los

Für die Errichtung der PV-Anlage wirbt das Berliner Unternehmen auf der eigenen Crowdplattform (www.ecoligo.inverstments) Kapital ein. Anleger können sich an der Finanzierung des sogenannten Solar-as-a-Service-Projekts mit Beträgen ab 100 Euro beteiligen. Maximal kann jeder Anleger 10.000 Euro investieren. Die jährlichen Zinsen betragen 5 Prozent bei einer Laufzeit von fünf Jahren.

Alle Crowdinvestoren, die sich bis zum 10. April für eine Investition entscheiden, erhalten einen Bonuszins von 0,5 Prozent. Die Zielfundingsumme liegt bei 74.000 Euro. Bis jetzt sind bereits 54.000 Euro in das Projekt geflossen (Stand: 5.4.2019, 11:07 Uhr).

Wenig Solarstrom in Costa Rica

Costa Rica produziert viel Strom aus regenerativen Quellen, setzt aber hauptsächlich auf Wasserkraft. Der Anteil an Solarstrom liegt nur bei 0,09 Prozent. Steigende Energiekosten sowie eine höhere Stromnachfrage in dem südamerikanischen Land würden Photovoltaik-Anlagen zu kostengünstigen Alternativen zu anderen Technologien machen, heißt es von ecoligo.

In Ghana und Kenia hat das Berliner Start-up bereits einige Projekte umgesetzt. Laut Angaben von ecoligo sind mehr als 1,7 Millionen Euro für die Finanzierung der Solaranlagen in beiden afrikanischen Ländern über das Crowd-Portal ecoligo.investements eingesammelt worden.

Bei dem neuen Crowdinvestment handelt es sich um ein Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt, das an die ecoligo Projects Two UG vergeben wird. Falls das Unternehmen insolvent werden sollte, werden zuerst die anderen Gläubiger bedient (der Darlehensgeber wird als "nachrangig" bedient). Die Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals führen.

Verwandte Artikel

27.03.19
Neues Transparenzsiegel für Crowd-Plattformen
 >
05.03.19
Crowdinvestment: Hotel-Solaranlagen auf den Malediven
 >
13.02.19
ecoligo: Unternehmerpreis für Solarinvestments in Afrika
 >
23.11.17
ecoligo und Soventix schließen Partnerschaft für Crowdfunding-Projekte in Schwellenländern
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x