Vestas-Windräder in Australien. / Foto: Unternehmen

08.05.19 Aktientipps , Aktien-Favoriten

ECOreporter-Favoriten-Aktie Vestas: Alte Aufträge, Zölle und höhere Rohstoffpreise drücken auf das Ergebnis

Der ECOreporter-Aktien-Favorit Vestas meldet für das Auftaktquartal 2019 leicht steigende Umsätze zum Vorjahr. Die Gewinne sind jedoch zurückgegangen. Aufträge aus 2017 zu schlechten Konditionen sowie Zölle und höhere Rohstoffpreise schmälerten dem Unternehmen zufolge das Ergebnis. An der Prognose für das laufende Jahr hält der Weltmarktführer für Windkraftanlagen jedoch fest.  

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Im ersten Quartal 2019 setzte Vestas 1,73 Milliarden Euro um, ein Zuwachs von 2 Prozent zum Vorjahr. Der operative Gewinn (EBIT) ging zum Vorjahr jedoch um 83 Millionen auf 43 Millionen Euro zurück. Für den Gewinnrückgang macht das Unternehmen alte Aufträge aus dem Jahr 2017 verantwortlich, die aufgrund des Preisverfalls auf dem Windkraftmarkt zu schlechten Konditionen abgeschlossen wurden. Ebenso drückten Zölle und höhere Rohstoffpreise auf das Ergebnis.

Nachfrage nach Windrädern wächst

Vestas punktet jedoch mit den Aufträgen. Die fixen Aufträge zur Auslieferung von Windrädern summieren sich im ersten Quartal 2019 auf 3 Gigawatt, ein Zuwachs von 84 Prozent zum Vorjahr. Den Rückstau an Aufträgen zur Lieferung von Windrädern beziffert Vestas zum 31. März 2019 auf einen Wert von 13,3 Milliarden Euro. Die noch abzuarbeitenden Service-Aufträge sollen Vestas 15 Milliarden Euro an Umsatz in die Kassen spülen, heißt es von dem dänischen Unternehmen.

"Die Nachfrage nach Windkraftanlagen wächst weltweit. Im ersten Quartal 2019 steigerten wir unsere Aufträge um 84 Prozent zum Vorjahr. Wir erwarten mehr Aufträge in der zweiten Jahreshälfte und eine generelle Belebung des Geschäfts", sagt Vestas-Chef Anders Runevad, der nach sechs Jahren im Amt im August seinen Hut nehmen wird. Ab August übernimmt Henrik Andersen die Leitung bei Vestas. Er ist derzeit Manager bei der dänischen Beschichtungsfirma Hempel.

An der Prognose für das laufende Jahr hält Vestas fest. 2019 will der Windradbauer 10,75 bis 12,25 Milliarden Euro an Umsatz erzielen. Die EBIT-Marge soll sich auf 8 bis 10 Prozent belaufen.

Aktie gibt nach - dennoch 31 Prozent Kursplus in den letzten zwölf Monaten

Die Vestas-Aktie ging nach der Bekanntgabe der Zahlen an der Börse Stuttgart um 3 Prozent im Kurs zurück und steht derzeit bei 76,10 Euro (8.5., 10:01 Uhr). Nach einer starken Kurs-Rallye seit Beginn des Jahres bewegt sich die Vestas-Aktie in den letzten vier Wochen leicht abwärts. Auf Jahressicht ist die Aktie immer noch 31 Prozent im Plus. Investierte Anleger bleiben dabei. Neueinsteiger sollten die weitere Kursentwicklung beobachten.

Vestas ist eine ECOreporter-Favoriten-Aktie der Kategorie Mittelklasse. Ein Unternehmensporträt finden Sie hier.

ECOreporter hat die Vestas-Aktie mit den Aktien der Mitbewerber Siemens Gamesa und Nordex hier verglichen.

Vestas Wind Systems A/S:  ISIN DK0010268606 / WKN 913769

Verwandte Artikel

12.04.19
ECOreporter-Favoriten-Aktie: Vestas steigt bei Sowitec ein
 >
08.04.19
Windaktien: Geht das Kursfeuerwerk weiter?
 >
01.04.19
Vestas: Auftragsbuch platzt aus allen Nähten
 >
01.04.20
Vestas: Dänischer Windweltmeister
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x