Die Erlebnis Akademie betreibt Baumwipfelpfade in Deutschland, Tschechien, Slowenien, der Slowakei, Österreich, Frankreich, Irland und Kanada. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

Erlebnis Akademie bietet neue Aktien an, Börsenkurs gibt nach

Die Erlebnis Akademie AG aus Bad Kötzting im Bayerischen Wald führt eine Kapitalerhöhung durch. Aktionäre stören sich an der Höhe des Angebotspreises.

Der Betreiber von Baumwipfelpfaden will unter Ausschluss des Bezugsrechts für bestehende Aktionäre bis zu 100.000 neue Inhaberstückaktien an institutionelle Anleger und Joint-Venture-Partner verkaufen. Bislang gibt es etwas mehr als 2,4 Millionen Aktien der Erlebnis Akademie. Das Unternehmen bietet die neuen Papiere für je 9,80 Euro ab.

Altaktionäre kritisieren die Differenz zwischen dem Angebotspreis und dem Börsenkurs der Aktie vor Bekanntgabe der Kapitalerhöhung – Letzterer lag am Donnerstag letzter Woche in der Spitze bei 11,80 Euro.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Man habe den Angebotspreis „analog den bisherigen Ausgabekursbestimmungen früherer Kapitalerhöhungen und in einer Weise festgelegt, die für Unternehmen üblich ist, deren Handelsvolumina so niedrig sind”, erläuterte Christian Kremer, Leiter des operativen Geschäfts bei der Erlebnis Akademie, auf Anfrage des Portals 4investors und ergänzte: „Da der Tageskurs bei unserer Aktie nicht wie bei großen Aktiengesellschaften täglich durch viele Käufe/Verkäufe bestimmt wird, sondern oft tagelang kein Handel stattfindet, nehmen wir je nach Handelsfrequenz die Durchschnittskurse der letzten ein oder zwei Monate und machen darauf einen Abschlag von um die 5 Prozent.“ Im Zeitraum 25. November 2022 bis 24. Januar 2023 habe der Aktienkurs im Schnitt bei 10,61 Euro gelegen, so Kremer. Der Abschlag betrage 7,65 Prozent.

Die Aktie der Erlebnis Akademie hat in den letzten Tagen spürbar an Wert verloren, auf Wochensicht liegt sie 7,3 Prozent im Minus. Aktuell notiert sie an der Börse Stuttgart bei 10,40 Euro (Stand 31.1.2023, 9:15 Uhr).

Gibt eine Gesellschaft neue Aktien aus, verringert sich die Beteiligung der alten Aktien an zukünftigen Unternehmensgewinnen. Diese sogenannte Verwässerung, die meist mit einem zeitweise geringeren Börsenkurs einhergeht, wirkt sich vor allem bei Firmen negativ aus, deren Aktien nur selten gehandelt werden – hier haben bestehende Aktionäre wenig Gelegenheiten, zu günstigeren Kursen Aktien nachzukaufen.

Die Erlebnis Akademie hatte 2022 aufgrund von schlechtem Wetter und veränderten Urlaubsgewohnheiten nach den Corona-Jahren mit einem starken Besucherrückgang ihrer Baumwipfelpfade zu kämpfen. Im November senkte das Unternehmen deshalb seine Jahresprognose (ECOreporter berichtete hier). Seit Juni 2022 hat die Aktie deutlich an Wert verloren, im Jahresvergleich liegt sie aktuell 32 Prozent im Minus. Zuletzt deutete sich ein Aufwärtstrend an, auf drei Monate gesehen ist der Kurs um knapp 6 Prozent gestiegen.

ECOreporter sieht bei der Erlebnis Akademie weiterhin Potenzial, da das Unternehmen ein zukunftsträchtiges Geschäftsmodell hat und solide finanziert ist. Mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis für das noch nicht abgerechnete Geschäftsjahr 2022 von 11 ist die Aktie derzeit nicht zu teuer. Interessenten sollten allerdings einen langen Investitionshorizont mitbringen und kein Problem mit stark schwankenden Aktienkursen haben.

Ein ausführliches ECOreporter-Unternehmensporträt der Erlebnis Akademie können Sie hier lesen.

Erlebnis Akademie AG:

Verwandte Artikel

25.11.22
 >
19.08.22
 >
31.12.23
 >
24.12.23
 >
22.03.24
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x