„Ein Damoklesschwert, das über der gesamten Branche schwebt“ – der Bundesverband Solar drängt auf die schnelle Abschaffung des Solardeckels. / Foto: Pixabay

  Nachhaltige Aktien, Erneuerbare Energie, Interview

Interview zum Solardeckel: „Über 10.000 Jobs sind in Gefahr“

Der Solardeckel wird abgeschafft, darauf hat sich die große Koalition im Mai endgültig geeinigt. Mittlerweile steht fest: Im Juni soll die Gesetzesänderung im Bundestag beschlossen werden, kurz vor der politischen Sommerpause.

Keinen Tag zu früh, meint der Bundesverband Solarwirtschaft, denn schon im Juli droht nach Berechnungen des Branchenverbands sonst der Solardeckel zuzuklappen. Die im Jahr 2012 eingeführte Regelung sieht vor, dass die Vergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) mit Erreichen der Grenze von 52 Gigawatt installierter Leistung ausläuft. Danach entfällt die EEG-Förderung für alle neu in Betrieb genommenen Solaranlagen bis 750 Kilowatt Leistung.

Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Solarwirtschaft, über die Chancen der Branche ohne Deckel, welche Folgen die Verzögerung des Beschlusses jetzt schon hat und wie ein mögliches Dreamteam für Verbraucher gebildet werden kann.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

04.06.20
 >
03.06.20
 >
02.06.20
 >
30.05.20
 >
08.05.20
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x