Die Anzahl der alten und pflegebedürftigen Menschen soll Prognosen zufolge rapide anwachsen: Bis zum Jahr 2050 soll sich weltweit die Anzahl der Über-Achtzigjährigen im Vergleich zu heute mehr als verdoppeln. / Foto: Alexander Raths, Fotolia

14.12.18 Nachhaltige Aktien

Leserfrage: Wie kann man in Pflegeimmobilien investieren?

"Es gibt immer mehr alte und pflegebedürftige Menschen - in Deutschland und weltweit. Welche Anlagemöglichkeiten gibt es in diesem Bereich? Wie nachhaltig sind sie?" (Birgit S./Freiburg)

 

Was möchten Sie zur nachhaltigen Geldanlage wissen? Mailen Sie Ihre Frage an reporter@ecoreporter.de - wir recherchieren und antworten auf www.ecoreporter.de (Sie selbst bleiben anonym).

 

Es gibt sogenannte Real Estate Investment Trusts, kurz REITs, die auf Pflege- und Gesundheitsimmobilien spezialisiert sind. REITs sind börsennotierte Unternehmen, die Immobilien kaufen und vermieten, manchmal auch im Hypothekengeschäft tätig sind. Sie bieten meist eine hohe Dividendenrendite von über 4 Prozent.

REITs schütten den Großteil ihrer Gewinne an die Aktionäre aus

REITs sind gesetzlich verpflichtet, 90 Prozent der Gewinne an die Aktionäre auszuschütten. Dafür werden sie günstiger als herkömmliche Unternehmen besteuert. Da REITs an der Börse gehandelt werden, können Anleger mit kleinen Summen einsteigen und auch schnell wieder aussteigen.

Ein Pflegeimmobilien-Spezialist ist Welltower. Das in Toledo im US-Bundesstaat Ohio ansässige Unternehmen hat eine Marktkapitalisierung von fast 25 Milliarden US-Dollar. Es schüttet aktuell eine Jahresdividende von 3,48 US-Dollar aus.  Das entspricht beim gegenwärtigen Aktienkurs von 72,30 US-Dollar (13.12., Schlusskurs) einer Dividendenrendite von 4,81 Prozent.  Die Dividende wird in vier Quartalsraten ausgezahlt. Welltower hat die Dividenden von 2009 bis 2017 jedes Jahr gesteigert. Nur in diesem Jahr ist die Dividende im Vergleich zum Vorjahr gleich geblieben.

Welltower: Marktführer bei Pflegeimmobilien

Welltower besitzt mehr als 1.500 Immobilien aus den Bereichen Pflege und Gesundheit. 70 Prozent des Umsatzes macht das Unternehmen mit Senioren-Pflegeheimen, die sich in den USA, Kanada und Großbritannien befinden. Der Rest wird mit Immobilien erwirtschaftet, in denen Rehabilitationseinrichtungen und ambulante Krankendienste untergebracht sind. Die Pflegeimmobilien von Welltower liegen in Regionen mit hoher Kaufkraft. Die Heime sollen laut Welltower "besser und schöner" sein als die der Konkurrenz.

Das Unternehmen setzt auch auf Pflegeimmobilien in begehrten städtischen Lagen. Es vermietet nicht nur die Immobilien, sondern betreibt diese mit Hilfe von Partnerunternehmen selbst.

Die Patienten in den Heimen von Welltower bezahlen die Kosten zu einem Großteil aus eigener Tasche oder durch ihre private Krankenversicherung. Dadurch sind die Einnahmen des Unternehmens gut abgesichert, aber die Kunden von Welltower gehören damit auch alle einer ähnlichen Gesellschaftsschicht an.

Breit gestreutes Portfolio, aber hohe Bewertung

Das Unternehmen erweitert beständig den Immobilienbestand, die Dividendeneinnahmen gelten als recht sicher. Ein Wermutstropfen: Die Aktie befindet sich seit April 2018 auf einem Höhenflug.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

13.12.18
Favoriten-Aktie Deutsche EuroShop: Frohes Fest – nun auch für den Kurs?
 >
12.11.18
Immobilien-Crowdinvesting mit 7% Zins auf LeihDeinerUmweltGeld
 >
11.11.18
Unibail-Rodamco-Westfield: Nachhaltige Immobilien
 >
29.05.18
Wieso der Immobilienfonds von KCD-Catella ein grünes Investment ist
 >
25.04.18
Soziale Aktie? Orpea profitiert, wenn Menschen alt werden
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x