Umgerüsteter Wasserstoff-Lkw von Clean Logistics. Das Unternehmen möchte jetzt auch komplette Trucks bauen. / Foto: Clean Logistics

  Nachhaltige Aktien

Milliarden-Auftrag: Clean Logistics soll 5.000 Wasserstoff-Lkw liefern

Clean Logistics baut bislang Diesel-Lkw und -Busse zu Wasserstoff-Fahrzeugen um. Jetzt will das Hamburger Unternehmen auch neue Wasserstoff-Lkw fertigen. Die zuletzt schwächelnde Aktie legt wieder zu.

Clean Logistics hat mit GP Joule, einem Anbieter grüner Mobilitätskonzepte aus dem Münsterland, einen Rahmenvertrag für die Lieferung von 5.000 wasserstoffbetriebenen Elektro-Lkw unterzeichnet – laut Clean Logistics ist es der weltweit bislang größte Auftrag dieser Art.

Die ersten Fahrzeuge sollen ab Herbst 2023 ausgeliefert werden, der genaue Zeitplan hängt Unternehmensangaben zufolge von der Auszahlung erwarteter, aber noch nicht bewilligter Fördermittel ab. Die Kooperation mit GP Joule soll Clean Logistics eigenen Angaben zufolge Umsätze im unteren einstelligen Milliarden-Euro-Bereich einbringen.

Clean Logistics übernimmt derzeit den niederländischen Lkw-Hersteller GINAF und will zukünftig eigene Lkw und Busse mit Brennstoffzellen-, Batterie- und Wasserstofftanksystemen bauen.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

An der Börse kommt der Milliarden-Deal gut an. Die Aktie von Clean Logistics hat heute im Tradegate-Handel 8 Prozent zugelegt, aktuell kostet sie 12,10 Euro (Stand 9.8.2022, 9:11 Uhr). Nach dem Börsengang im August 2021 entwickelte sich die Aktie bis Juni 2022 gut und erreichte ein Allzeithoch von 14,60 Euro. Im Juli sank der Kurs bis auf 9,40 Euro, seit Anfang August geht es wieder aufwärts.

Clean Logistics ist ein Unternehmen mit ambitionierten Plänen, befindet sich aber noch in einem frühen Stadium seiner Geschäftsentwicklung. Den ersten im Serienverfahren umgebauten Wasserstoff-Lkw präsentierte Clean Logistics erst Ende Juni (ECOreporter berichtete hier).

Das Unternehmen erzielt bislang kaum Umsätze, verbucht hohe Verluste und ist auf öffentliche Fördermittel angewiesen, weil Lkw und Busse mit Wasserstoffantrieb bislang noch deutlich mehr Geld kosten als Dieselfahrzeuge und damit am Markt nicht konkurrenzfähig sind. Zudem ist unklar, wie lukrativ die Kooperation mit GP Joule sein wird. Die aktuelle Vereinbarung ist nur ein Rahmenvertrag, dessen Details noch ausgehandelt werden müssen. Die Clean Logistics-Aktie bleibt für ECOreporter ein spannendes, aber hochspekulatives nachhaltiges Investment.

Eine ausführliche ECOreporter-Analyse der Clean Logistics-Aktie finden Sie hier.

Einen Überblick über börsennotierte Wasserstoffunternehmen lesen Sie hier: Von Plug Power bis Linde - das sind die besten Wasserstoff-Aktien.

Clean Logistics SE: ISIN DE000A1YDAZ7 / WKN A1YDAZ

Verwandte Artikel

24.06.22
 >
22.06.22
 >
19.01.24
 >
21.07.22
 >
24.07.22
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x