Probleme in Russland und China bremsen das Wachstum von Nvidia. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

Nvidia erwartet Einbußen, Aktie steigt trotzdem

Der US-Chipentwickler Nvidia geht nach einem starken Quartal davon aus, in den nächsten Wochen weniger Umsatz zu erzielen. Wie attraktiv ist die in den letzten Monaten deutlich eingebrochene Aktie?

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2022/23, das am 1. Mai endete, setzte Nvidia 8,3 Milliarden US-Dollar um. Das sind 46 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Größter Geschäftsbereich des durch seine Grafikkarten bekannt gewordenen Konzerns sind mittlerweile Chips für Rechenzentren. Deren Umsatz stieg im Berichtszeitraum um 83 Prozent zum Vorjahr auf 3,75 Milliarden Dollar.

Wegen deutlich höherer Kosten ging der Nettogewinn um 15 Prozent auf 1,62 Milliarden Dollar zurück. Für das aktuelle Quartal geht Nvidia von niedrigeren Kosten aus, erwartet mit 8,1 Milliarden Dollar aber auch etwas weniger Umsatz. Das Management beziffert die Umsatzeinbußen aufgrund der Sanktionen gegen Russland und der Corona-Lockdowns in China auf ungefähr 0,5 Milliarden Dollar.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Viele Investoren hatten offenbar mit schwächeren Zahlen gerechnet. Die Nvidia-Aktie ging am gestrigen Donnerstag mit einem Schlusskurs von 163,28 Euro und einem Tagesplus von 5,8 Prozent aus dem Xetra-Handel. Seit November 2021 bewegt sich der Kurs abwärts, auf drei Monate gesehen beträgt das Minus 28 Prozent. Im Jahresvergleich hat die Aktie 22 Prozent gewonnen, auf fünf Jahre gesehen hat sich ihr Wert verfünffacht. Mit einer Marktkapitalisierung von 450 Milliarden Dollar ist Nvidia derzeit der wertvollste Chip-Entwickler der Welt.

Nvidia ist Weltmarktführer bei Grafikprozessoren, fertigt mittlerweile aber auch Chips für andere Bereiche, neben Rechenzentren etwa Fahrassistenzsysteme in Autos. Das Geschäft des Konzerns boomt, seit 2017 erzielt Nvidia fast durchgehend Nettorenditen von mehr als 20 Prozent. Nach dem Scheitern der geplanten Übernahme des britischen Chip-Entwicklers ARM hat Nvidia aber weiter bei Hauptprozessoren (CPUs) keine Kompetenzen. Der Konzern prüft nun, wie er sein Geschäft erweitern kann.

Mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2022/23 von 30 ist die Aktie so günstig wie seit Sommer 2021 nicht mehr. Risikobereite Anlegerinnen und Anleger mit einem langen Investmenthorizont können über einen Einstieg nachdenken.

Welche weiteren nachhaltigen Chip-Aktien derzeit interessant sind, lesen Sie im ECOreporter-Dossier Von Intel bis Taiwan Semiconductor - die 20 besten nachhaltigen Halbleiter-Aktien.

Nvidia Corp.: 

Verwandte Artikel

24.05.22
 >
09.04.24
 >
09.05.22
 >
04.05.22
 >
24.03.22
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x