Ørsted-Windpark vor Borkum - der Konzern ist Weltmarktführer bei Windparks auf hoher See. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

Orsted konzentriert sich aufs Kerngeschäft – wie attraktiv ist die Aktie?

Ørsted macht den nächsten Schritt auf dem Weg zum reinen Grünstromunternehmen: Der dänische Energiekonzern stößt drei Versorgersparten ab.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Voraussichtlich zum 31. August 2020 verkauft Ørsted den Stromversorger Radius, das Beleuchtungsunternehmen City Light und seine dänische Energie-Privatkundensparte an die dänische Energiegenossenschaft SEAS-NVE. Ørsted will künftig nur noch Strom aus Erneuerbaren Energien erzeugen und sieht sich „nicht mehr als passenden Besitzer“ der drei Sparten. Unternehmensangaben zufolge zahlt SEAS-NVE für die Übernahme 21,3 Milliarden Dänische Kronen, etwa 2,85 Milliarden Euro. Mit dem Erlös möchte Ørsted den weiteren Ausbau seines grünen Kraftwerksparks finanzieren.

Die Ørsted-Aktie steht derzeit im Tradegate-Handel bei 101,15 Euro (25.6.2020, 9:21 Uhr). Auf Sicht von drei Monaten ist der Kurs um 19 Prozent gestiegen. Auf zwölf Monate gesehen liegt die Aktie 31 Prozent im Plus.

Mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2020 von fast 54 ist die Ørsted-Aktie derzeit sehr hoch bewertet. ECOreporter rät Neueinsteigern, auf sinkende Kurse zu warten. Wer bereits investiert ist, sollte seine Aktien halten – die langfristigen Aussichten des Konzerns sind gut.

Ein ECOreporter-Porträt von Ørsted finden Sie hier.

Ørsted A/S: ISIN DK0060094928 / WKN A0NBLH

Verwandte Artikel

16.06.20
 >
14.05.20
 >
29.04.20
 >
09.04.20
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x