Offshore-Windpark von Ørsted. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

Trotz Corona-Krise: Orsted macht mehr Gewinn

Ørsted machte im ersten Quartal 2020 trotz Corona-Krise mehr Gewinn. Die Corona-Pandemie soll sich auch im weiteren Verlauf des Jahres nur geringfügig auf das Geschäft des dänischen Grünstromkonzerns auswirken.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Ørsted hat im ersten Quartal 2020 15,37 Milliarden Dänische Kronen (DKK) umgesetzt, umgerechnet 2,06 Milliarden Euro. Das entspricht einem Rückgang zum Vorjahr von 11 Prozent. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wuchs im Vorjahresvergleich um 33 Prozent auf 6,8 Milliarden DKK, umgerechnet 912 Millionen Euro. Als Nettogewinn blieben dem Unternehmen 3,3 Milliarden DKK, 440 Millionen Euro.

Insbesondere die Einnahmen aus den Windstromgeschäft seien gestiegen, so Ørsted. Das Unternehmen hatte unter anderem zu Jahresbeginn den Offshore-Windpark Hornsea One mit 1,2 Gigawatt (GW) Leistung in Betrieb genommen sowie zwei Windparks an Land. Die hohen Windgeschwindigkeiten in Europa im ersten Quartal 2020 hätten sich ebenfalls positiv auf das Geschäft ausgewirkt, teilt Ørsted mit.

Bereits im März hat Ørsted seine EBITDA-Prognose für 2020 von 15 bis 16 Milliarden DKK auf 16 bis 17 Milliarden DKK erhöht, weil das Unternehmen die Übertragungsleitungen und -anlagen für den Offshore-Windpark Hornsea One verkauft hatte.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt geht der Konzern nicht davon aus, dass die Covid-19-Pandemie das Jahresergebnis signifikant beeinflussen wird. Ørsted bekräftige zudem die für 2020 geplanten Bruttoinvestitionen in Höhe von 30 bis 32 Milliarden DKK.

Die Ørsted-Aktie ist im heutigen Handel an der Börse Frankfurt um 2,11 Prozent gestiegen. Aktuell steht sie bei 96,82 Euro (29.4.2020, 10:19 Uhr). Im letzten Monat ist der Kurs um 9,2 Prozent gestiegen. Auf Sicht von zwölf Monaten liegt die Aktie 42 Prozent im Plus.

Ørsted ist ein sehr solides Unternehmen. Und die Zukunftsaussichten des Konzerns sind gut – Ørsted ist der weltgrößte Betreiber von Windparks auf hoher See. ECOreporter hatte Ende März geraten, die Corona-bedingten Kurskorrekturen zum Einstieg bei Ørsted zu nutzen (mehr erfahren Sie hier). Mittlerweile hat die Ørsted-Aktie ihre Kursverluste von Ende März wieder aufgeholt.

Ein ECOreporter-Porträt von Ørsted finden Sie hier.

Ørsted A/S: ISIN DK0060094928 / WKN A0NBLH

Verwandte Artikel

01.09.21
 >
09.04.20
 >
31.03.20
 >
25.03.20
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x