Installation einer Windkraftanlage in einem Ørsted-Windpark. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

Orsted schließt US-Windpark ans Netz an

Der dänische Energiekonzern Ørsted schließt ein Windpark-Projekt in den USA ab – trotz Corona-Krise. Die Aktie setzt ihren Erholungskurs fort.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Ørsted meldet die Fertigstellung eines 338-MW-Windparks in Texas (USA). In dem Onshore-Windpark verrichten 120 Windräder ihren Dienst und erzeugen genug Strom für 120.000 US-Haushalte. Mit dem neuen Windpark betreibt Ørsted nun Windkraftanlagen an Land mit einer Gesamtkapazität von 1,3 Gigawatt (GW).

Aktuell baut Ørsted 0,8 GW an Onshore-Wind-, Solar- und Speicherprojekten. Sie sollen Ende 2020 und Anfang 2021 in Betrieb genommen werden. Der wichtigste Geschäftsbereich des Konzerns ist die Windkraft zu Wasser (Offshore-Windkraft). Ørsted hält an seiner Prognose für das laufende Geschäftsjahr weiterhin fest, die Entwicklung der Projekte verlaufe nach Plan (mehr erfahren Sie hier).

Die Ørsted-Aktie hat im heutigen Handel an der Börse Tradegate 1,3 Prozent an Wert gewonnen. Aktuell steht sie bei 90,24 Euro (9.4.2020, 9:04 Uhr). Im letzten Monat ist der Kurs um 8 Prozent gefallen. Auf Sicht von zwölf Monaten liegt die Aktie 29,5 Prozent im Plus.

Ein ECOreporter-Porträt von Ørsted finden Sie hier.

Ørsted A/S: ISIN DK0060094928 / WKN A0NBLH

Verwandte Artikel

06.04.20
 >
01.04.20
 >
25.03.20
 >
05.03.20
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x