Dieser Klima-ETF möchte in Unternehmen investieren, die für eine nachhaltigere Wirtschaft stehen – gelingt ihm das? / Foto: Pixabay

  Fonds / ETF, ETF-Test

ETF-Test: iClima Global Decarbonisation Enablers UCITS ETF

Der iClima Global Decarbonisation Enablers ETF will nicht einfach in Unternehmen investieren, die weniger CO2 ausstoßen. Stattdessen konzentriert er sich nach eigenen Angaben auf Firmen, die für eine klimafreundlichere Wirtschaft sorgen wollen. Hält der ETF dieses Versprechen ein? Und wie hat er sich finanziell entwickelt? Lesen Sie den ausführlichen ECOreporter-Test.

Anbieter des ETFs ist die britische ETF-Plattform HanETF. Das Unternehmen ist ein Dienstleister, der ETFs für externe Vermögensverwalter auflegt. HanETF verfolgt keine übergeordnete Nachhaltigkeitsstrategie. Andere ETFs auf der Plattform bieten etwa gezielte Investments in Uran-Bergbau, Rüstungskonzerne und fossile Energie an.

Finanzen/Risiko

Der ETF startete im Dezember 2020. Im Jahresvergleich büßte er 4,7 Prozent an Wert ein - der weltweite Aktienindex MSCI World legte seit Januar 2023 knapp 17 Prozent zu. Auch auf drei Jahre betrachtet steht der ETF mit einem Minus von 14,7 Prozent schlecht da, der MSCI World gewann in dem Zeitraum 37 Prozent.

Die Jahresgebühren sind mit 0,65 Prozent zudem höher als bei vergleichbaren ETFs, wenn auch im Vergleich zu aktiv gemanagten Fonds immer noch günstig. Die Wertschwankungen fallen deutlich aus, liegen aber auf dem Niveau vergleichbarer nachhaltiger ETFs. ECOreporter empfiehlt eine Haltedauer von mindestens sieben, besser zehn Jahren.

Nachhaltigkeitskonzept

Der ETF bildet einen Index nach, den der Frankfurter Anbieter Solactive im Auftrag der britischen Investmentfirma iClima Earth erstellt. Er investiert in 220 Unternehmen, die laut Beschreibung des ETFs „Produkte und Dienstleistungen zur Vermeidung von CO2-Emissionen anbieten“.

Um für ein Investment infrage zu kommen, müssen Unternehmen demnach in mindestens einem von fünf Sektoren zur CO2-Vermeidung aktiv sein, darunter Erneuerbare Energien, Verbesserungen bei Wasserverbrauch und Müllvermeidung oder auch Herstellung nachhaltiger Produkte. Nähere Angaben dazu, wie genau diese Sektoren definiert sind und was etwa ein „nachhaltiges Produkt“ ist, erhalten Anlegerinnen und Anleger aber nicht. Der Indexanbieter Solactive verweist zwar auf eine Webseite, auf der nähere Informationen zu den Kategorien zu finden sein sollen. Diese Seite ist allerdings lediglich ein Werbeauftritt von iClima, der die Möglichkeit bietet, sich auf eine Warteliste für grüne Investment-Tipps zu setzen.

Zudem werden Unternehmen zwar nach dem prozentualen Anteil der „grünen Einnahmen“ am Umsatz in verschiedene Kategorien eingeordnet, diese reichen von „Kerngrün“ (mindestens 90 Prozent grüne Einnahmen) bis „Ausbaufähig“ (20 Prozent grüne Einnahmen bei zweistelligem jährlichem Wachstum). Welche Gewichtung die unterschiedlichen Kategorien im ETF haben, wird aber nicht erklärt. Auch erhalten Anlegerinnen und Anleger keine Informationen dazu, in welche Kategorien die einzelnen Unternehmen jeweils eingeordnet werden und mit welchen Produkten und Dienstleistungen sie zum Ziel einer CO2-Reduktion beitragen.

Zusätzlich zu diesen sehr vage bleibenden Vorgaben gelten Ausschlusskriterien.

Ausschlusskriterien

Der ETF schließt Unternehmen vollständig aus, wenn diese in Verbindung zu Geschäften mit geächteten Waffen und Nuklearwaffen stehen, Öl fördern oder gegen Arbeits- und Menschenrechte sowie Anti-Korruptions-Richtlinien verstoßen, wie sie im UN Global Compact definiert sind.

Zudem müssen die Umsätze der Unternehmen bei Erdgas unter 50 Prozent, bei Kernenergie unter 20 Prozent und bei Kohlestrom unter 1 Prozent des Gesamtumsatzes liegen. Rüstungsgeschäfte dürfen maximal 10 Prozent des Umsatzes ausmachen. Es gibt allerdings keine spezifischen Einschränkungen für zivile Waffen, wie bei vielen ETFs üblich.

Keine Einschränkungen gelten auch für Tabakprodukte, Alkohol, Glücksspiel oder Gentechnik. Eine Liste der vollständigen Ausschlusskriterien finden Sie im Premium-Bereich.

So nachhaltig sind die Aktien in diesem ETF

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

18.06.24
 >
04.01.24
 >
26.12.23
 >
13.12.23
 >
06.12.23
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x