Robuste Depots brauchen einen tragfähigen Unterbau - gerne einen möglichst nachhaltigen. / Foto: Pixabay

  Fonds / ETF

Fonds & ETFs: 4 Basisanlagen fürs nachhaltige Depot

Renditestark, risikoarm und richtig nachhaltig – das sollen Fonds und ETFs im Idealfall sein. Solche Produkte zu finden, ist aber gar nicht so einfach. ECOreporter stellt vier vor.

Wer keine großen Ansprüche an Nachhaltigkeit stellt, kann es sich sehr leicht machen: nach weltweit anlegenden Aktien-ETFs mit Kürzeln wie „ESG“ im Namen suchen, einen mit guter langfristiger Wertentwicklung auswählen – fertig ist das hellgrüne Depot.

Hellgrün heißt hier allerdings: In dem ETF sind mit hoher Wahrscheinlichkeit Öl-, Kohle- und Atomkonzerne, dazu Waffenhersteller, oft auch Fluggesellschaften und Kreuzfahrtanbieter. Denn große Welt-ETFs legen fast immer nach einem nicht sehr strengen Best-in-Class-Verfahren an. Bedeutet: Sie kaufen Aktien von Unternehmen, die in ihrer Branche bei der Nachhaltigkeit nicht zu den Schlechtesten gehören – diese Branchen müssen aber längst nicht alle nachhaltig sein. Da sind dann auch Ölmultis investierbar, einfach weil sie den Klimawandel etwas weniger anheizen als die Konkurrenz.

Kleine Fonds, große Risiken

Wer solche Aktien nicht im Depot haben will, steht vor einem Problem. Denn während in hellgrünen Welt-ETFs manchmal mehr als 1.000 Aktien stecken, sind richtig nachhaltige Fonds und ETFs um einiges kleiner und daher riskanter. Viele kerngrüne Produkte legen zudem nur in Unternehmen aus wenigen Branchen oder Ländern an, das macht sie noch schwankungsanfälliger.

Manchmal geht die Rechnung auf. Der Solarfonds LSF Solar & Sustainable Energy beispielsweise hat in den letzten fünf Jahren 145 Prozent an Wert gewonnen, deutlich mehr als der Gesamtmarkt. Doch es gibt auch Negativbeispiele. Der Bonafide Global Fish Fund etwa notiert auf fünf Jahre gesehen nur 3 Prozent im Plus (Stand aller Daten in diesem Artikel: 18.12.2023).

Solche Fonds oder ETFs eignen sich als grüne Beimischung im Depot, aber nicht als Fundament, als Basisanlage. Hierfür braucht es lange Aktienlisten und eine große regionale und thematische Streuung. Wie bei einem hellgrünen Welt-ETF, nur eben viel nachhaltiger.

Diese vier Basisinvestments eignen sich nach Einschätzung von ECOreporter auch für anspruchsvolle nachhaltige Anlegerinnen und Anleger:

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

14.02.24
 >
03.04.24
 >
03.04.24
 >
29.02.24
 >
02.01.24
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x