Die 7C Solarparken AG hat ihre Ziele für 2020 übertroffen. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien, Erneuerbare Energie, Meldungen

7C Solarparken kauft deutsche Solaranlagen und belgischen Projektentwickler

Der Wind- und Solarstromerzeuger 7C Solarparken hat sein Portfolio um drei deutsche Solaranlagen erweitert. Das gab das Bayreuther Unternehmen am Dienstag bekannt. Zudem verkündete 7C Solarparken eine Übernahme in Belgien.

Die Anlagen in Rheinland-Pfalz, Sachsen und Bayern wurden laut Unternehmen zu 100 Prozent durch Eigenkapital mit einem Gesamtvolumen von 15,8 Millionen Euro finanziert. Die jährlichen Umsatzerlöse sollen 1,3 Millionen Euro übersteigen.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Durch die neuen PV-Investitionen besitzt 7C Solarparken nun gegenüber dem ursprünglichen Ziel von 220 Megawattpeak (MWp) zum Jahresende ein Portfolio von 256 MWp. Der Konzern hat seine Zielsetzung als unabhängiger Stromerzeuger für das Jahresende 2021 auf 295 MWp festgelegt.

7C Solarparken gab darüber hinaus eine Einigung mit dem deutschen Windkraftbetreiber EnerVest AG zum Kauf von dessen belgischer Renewable-Energy-Tochtergesellschaft EnerVest Belgium bekannt. EnerVest Belgium ist als einer der Pioniere im belgischen PV-Markt eingestuft und exklusiv auf die Projektentwicklung und das Asset Management von PV-Anlagen ausgerichtet.

Das Unternehmen mit Sitz in Gent soll voll in die 7C Solarparken AG integriert werden, um als ihre Plattform zur Erreichung der belgischen PV-Zielsetzungen zu dienen. 7C Solarparken plant bis 2023 den Aufbau eines 50 MWp-Portfolios in Belgien. EnerVest Belgium habe "zuverlässige Referenzen innerhalb des Sektors, besitzt vor allem aber eine solide Pipeline, die innerhalb der kommenden zwölf Monate realisiert wird", so die Mitteilung.

Die ersten Projekte auf den Dächern von zwei internationalen Konzernen hätten zeitnah Baustart. Das erworbene Unternehmen sei zudem gut positioniert, um E-Mobilität in das Entwicklungsangebot zu integrieren, es strebe ein starkes Wachstum mit der Integration von PV-Carports und E-Bike-Ladestationen an. Als innovatives Unternehmen vermarkte es zudem mobile Solarparks, um vor Ort Events, Festivals und Baustellen zu versorgen.

Jahresziele übertroffen

"Wir blicken auf ein hervorragendes Jahr 2020 zurück, in dem wir alle internen Ziele erreicht und übertroffen haben", so Steven De Proost, CEO der 7C Solarparken AG. "Wir schließen das Jahr mit einem Portfolio von 256 MWp im Vergleich zu unserem Forecast von 220 MWp ab. Die Akquisition von EnerVest Belgium wird unseren Durchbruch in Belgien beschleunigen, sodass wir mit Zuversicht auf das Wachstum unseres gesamten Portfolios auf 295 MWp in 2021 schauen."

Die 7C-Solarparken-Aktie steht im Xetra-Handel aktuell bei 4,54 Euro und ist damit zum Vortag 3 Prozent im Plus (Stand: 29.12.2020, 14:33 Uhr). Auf Monatssicht hat die Aktie 8,9 Prozent an Wert gewonnen, im Jahresvergleich ist sie 26,1 Prozent im Plus.

Die 7C Solarparken AG konnte ihre Wachstumsversprechen bislang einhalten, Ende November korrigierte das Unternehmen seine Jahresziele bereits zum wiederholten Male nach oben. Die Aktie ist mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2020 von 30 allerdings nicht günstig. In den vergangenen Monaten erlebte die Aktie aber auch immer wieder Kursrücksetzer – für geduldige Anlegerinnen und Anleger kann sich dann eine Einstiegschance bieten. Ratschläge für das Anlegen in Krisenzeiten lesen Sie hier.

ECOreporter stellt regelmäßig aktualisierte Überblicke zu Aktien der Solarbranche und aus dem Windkraft-Sektor zusammen.

7C Solarparken AG: ISIN DE000A11QW68 / WKN A11QW6

Verwandte Artikel

03.12.20
 >
26.11.20
 >
16.10.20
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x