GW Pharmaceuticals gehört zu den börsennotierten Cannabis-Unternehmen mit den besten Erfolgsaussichten. / Foto: Pixabay

  Nachhaltige Aktien

Cannabis-Aktie GW Pharmaceuticals: Aktionäre stimmen Verkauf an Jazz Pharmaceuticals zu

Die Milliarden-Übernahme des auf Cannabis-Medikamente spezialisierten britischen Unternehmens GW Pharmaceuticals rückt näher: Die Anteilseigner stimmten Ende letzter Woche dem Verkauf an den irischen Pharmakonzern Jazz Pharmaceuticals zu. Die GW-Aktie bewegt sich weiter auf hohem Niveau.

Die GW-Aktionäre sollen von Jazz Pharmaceuticals wie im Februar angekündigt 220 US-Dollar je Aktie (ADR) erhalten. An der US-Börse Nasdaq kostete das GW-ADR (ADRs sind Wertpapiere, die mehrere Originalaktien bündeln und den Handel an amerikanischen Börsen erleichtern) am Freitag bei Handelsschluss 218,95 US-Dollar. Auf Jahressicht hat sich der Kurs verdoppelt.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Jazz interessiert sich vor allem für GWs Epilepsiemittel Epidiolex, mit dem die Briten im letzten Jahr mehr als 500 Millionen Dollar Umsatz machten. GW verkauft zudem das Multiple-Sklerose-Präparat Nabiximole und entwickelt weitere Medikamente auf Cannabis-Basis. Jazz will die Übernahme im zweiten Quartal 2021 abschließen.

ECOreporter hatte unter anderem hier geschrieben, dass GW das Potenzial hat, sich auf dem Pharmamarkt zu etablieren und langfristig Gewinne einzufahren. Nach Einschätzung der Redaktion sind Cannabis-Aktien aber weiterhin hoch spekulativ, weil die Aussichten der Branche schwer abzuschätzen sind. Wahrscheinlich wird es in Zukunft zu weiteren Übernahmen kommen, die sich für bestehende Aktionäre lohnen können. Aber auch Pleiten und sehr hohe Kursverluste sind möglich. Wer in Cannabis-Aktien investiert, sollte den Verlust seines "Wetteinsatzes" verkraften können.

GW Pharmaceuticals  plc ADR: ISIN US36197T1034 / WKN A1T980

Verwandte Artikel

04.02.21
 >
03.02.21
 >
02.08.22
 >
22.08.22
 >
29.12.22
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x