Next2Sun Austria will Agrarsolaranlagen vertreiben und sammelt dafür Geld über die Crowd ein. / Foto: Next2Sun

  Anleihen / AIF, Crowd-Investment, Crowd-Test

Crowdinvesting von Next2Sun Austria mit bis zu 7,5 % Zins plus Bonus

Die Next2Sun Austria GmbH plant, Photovoltaik-Elemente zu kaufen und in Österreich zu vertreiben. Um den Ankauf der Solarmodule, Wechselrichter und Gestellmaterialien zu finanzieren, bietet das Unternehmen ab 250 Euro Nachrangdarlehen an. Deren Zinssatz beträgt bei einer Mindestlaufzeit von rund vier Jahren bis zu 7,5 Prozent pro Jahr plus mögliche Bonuszinsen.

Anbieterin und Emittentin der Nachrangdarlehen ist die Next2Sun Austria GmbH aus Saalfelden in Österreich. Die Vermittlung der Nachrangdarlehen mit der Bezeichnung „Next2Sun Agri-Photovoltaik Austria“ erfolgt über die Internet-Dienstleistungsplattform rockets.investments der Rockets Investments Deutschland GmbH.

Planungen der der Next2Sun Austria GmbH

Die Emittentin plant laut Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB, Stand: 13.12.2022), Photovoltaik-Elemente zu kaufen. Bei dem Produkt handelt es sich um “vertikale bifaciale (zweiseitige) AgriPV-Systeme” der Marke Next2Sun. Der Hersteller des AgriPV-Systems ist den Angaben nach die Next2Sun Mounting Systems GmbH.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Next2Sun Austria wird laut VIB Eigentümerin der Photovoltaik-Elemente. Diese sollen in weiterer Folge an Käufer mit landwirtschaftlich genutzten Flächen verkauft werden. Die Emittentin plant nach eigenen Angaben, pro Jahr Photovoltaik-Elemente mit einer Gesamtleistung von 12 Megawatt (MW) zu erwerben und anschließend zu verkaufen. Dies entspreche einer Gesamtzahl von 25.000 installierten Solarelementen. Die Größe der einzelnen Anlagen richte sich nach den Anforderungen des Bestellers.

Das gesamte Volumen von 25.000 installierten Solarelementen jährlich soll laut VIB im Raum Österreich umgesetzt werden. Von der Next2Sun-Gruppe wurde nach Angaben der Emittentin eine 2-MW-Anlage in Neudorf an der Mur realisiert. Für eine 1-MW-Anlage steht laut VIB der Vertragsschluss unmittelbar bevor. Weitere Anlagen befänden sich in Vorverhandlung, Kaufverträge für die weiteren Anlagen seien noch nicht geschlossen, genaue Standorte stünden noch nicht fest (VIB-Stand 13.12.2022)

Das Emissionsvolumen der Nachrangdarlehen beträgt 1,5 Millionen Euro. Die Nettoeinnahmen bei Vollplatzierung von rund 1,33 Millionen Euro werden laut VIB wie folgt verwendet: 70 Prozent für Solarelemente inklusive Wechselrichter und 30 Prozent für die benötigten Gestellmaterialien.

Laufzeit und Zinsen

Die Laufzeit der Nachrangdarlehen ist unbestimmt. Der Nachrangdarlehens-Vertrag kann erstmals zum 31. Dezember 2026 unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten von beiden Parteien ordentlich gekündigt werden.

Der Zinssatz der Nachrangdarlehen beträgt 7 Prozent pro Jahr. Für Anlegerinnen und Anleger, die innerhalb der ersten 14 Tage des Angebots investieren, beträgt der Zinssatz 7,5 Prozent pro Jahr. Zusätzlich ist ein umsatzabhängiger jährlicher Bonuszins möglich. Beispiel: Bei einem Jahresnettoumsatz von 6 Millionen Euro beträgt der Bonuszins laut VIB 1 Prozent, bei einem Jahresnettoumsatz von 15 Millionen Euro 4 Prozent.

Zudem gewährt die Emittentin laut VIB einmalig einen Bonuszins im Falle einer Sonderkündigung durch die Emittentin, wenn bei dem Unternehmen ein Change of Control (Kontrollwechsel) in Höhe von zumindest 50 Prozent der Gesellschaftsanteile erfolgt. Der Bonuszins beträgt, sofern die Emittentin das Sonderkündigungsrecht in Anspruch nimmt, 10 Prozent auf den Nachrangdarlehensbetrag.

Hohe Risiken

Bei der Vermögensanlage handelt es sich um partiarische Nachrangdarlehen mit vorinsolvenzlicher Durchsetzungssperre. Gemäß den Angaben im VIB verfügt die Emittentin laut Jahresabschluss zum 31. Dezember 2021 über ein negatives Eigenkapital. Für Anlegerinnen und Anleger besteht ein erhebliches Risiko, ihr eingesetztes Kapital zu verlieren.

Die Emittentin Next2Sun Austria GmbH gehört zur Gruppe der Next2Sun AG, die in diesem Jahr Aktien auf den Markt gebracht hat. ECOreporter berichtete hier. Ebenfalls zur Gruppe gehört die Next2Sun Technology GmbH, die derzeit das Crowdinvesting  „Next2Sun scale up 2022“ anbietet.

Verwandte Artikel

16.12.22
 >
02.12.22
 >
29.02.24
 >
19.04.24
 >
24.07.23
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x