Die Encavis Asset Management AG will auch 2022 ihren Anlagenbestand vergrößern. / Foto: Encavis

  Nachhaltige Aktien, Aktien-Favoriten, Institutionelle / Anlageprofis

Encavis Asset Management will nach starkem Jahr weiter wachsen

Die Encavis Asset Management AG (Encavis AM) hat ihren Anlagenbestand für institutionelle Investoren 2021 deutlich ausgebaut.  Auch für das laufende Geschäftsjahr ist die Tochtergesellschaft des Hamburger Solar- und Windparkbetreibers Encavis optimistisch – und verkündet direkt einen weiteren Zukauf.

Insgesamt hat Encavis AM die installierte Leistung aus Erneuerbaren Energien (EE) im abgelaufenen Geschäftsjahr nach eigenen Angaben um rund 50 Prozent auf nunmehr 1.200 Megawatt (MW) ausgebaut. Laut Encavis basiert das Wachstum auf Inbetriebnahmen von Wind- und Solarparks in Frankreich, Deutschland und den Niederlanden mit einer Kapazität von insgesamt 413 MW.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Darüber hinaus seien im vergangenen Jahr weitere Wind- und Solarparks mit einer Kapazität von mehr als 100 MW in Frankreich, Deutschland und Spanien für institutionelle Investoren akquiriert worden. Diese EE-Anlagen befinden sich derzeit im Bau und sollen im Laufe des Jahres ans Netz angeschlossen werden. Insgesamt prüfte und erwarb Encavis AM 2021 eigenen Angaben zufolge Projekte mit einem Gesamtvolumen von rund 540 Millionen Euro für seine institutionellen Investoren.

2022 neue Zukäufe geplant

Man erwarte "auch im Jahr 2022 erhebliche Mittelzuflüsse von institutionellen Investoren, insbesondere von Kreditinstituten, Versicherern und Pensionskassen", so Encais AM-Vorstandssprecher Karsten Mieth. Die klima- und umweltpolitischen Beschlüsse der Europäischen Union zur künftigen Energiepolitik und die lukrativen Renditen bei EE-Anlagen würden beste Rahmenbedingungen schaffen.

Das werde es dem Unternehmen auch künftig erlauben, die Projektpipeline mit zahlreichen nationalen und internationalen Projektentwicklern auszubauen und in weitere Kooperationen einzusteigen. Passend dazu gab Encavis AM am heutigen Mittwoch den Kauf eines 26 MW-Windparks in Irland bekannt. Es ist der erste Zukauf für den Ende 2021 aufgelegten Banken-Spezialfonds Encavis Infrastructure Fund IV (EIF IV).

Encavis AM bietet institutionellen Investoren individuell abgestimmte Portfolios und Fondslösungen für Geldanlagen im Bereich Erneuerbare Energien an. Das Unternehmen investiert seit 2006 im EE-Bereich und deckt dabei die gesamte Wertschöpfungskette vom Kauf der Anlagen bis zu deren Betrieb ab.

Die Aktie der Muttergesellschaft Encavis AG ist im Tradegate-Handel aktuell 0,8 Prozent im Plus zum Vortag und kostet (9.2.2022, 8:58 Uhr). Auf Monatssicht notiert die Aktie 8,1 Prozent im Minus, im Jahresvergleich hat sie 46,8 Prozent an Wert verloren.

Obwohl die Aktie aktuell unter Druck steht, sieht ECOreporter Encavis weiterhin gut aufgestellt. Der Grünstromerzeuger konnte seine Stromproduktion 2021 deutlich steigern, bei den Wachstumsplänen ist Encavis auf Kurs. Das aktuell akzeptable Kurs-Gewinn-Verhältnis von 27 können Anlegerinnen und Anleger mit entsprechend langem Investitionshorizont zum Einstieg nutzen.

Encavis ist eine ECOreporter-Favoriten-Aktie aus der Kategorie Nachhaltige Mittelklasse. Ein aktuelles Unternehmensporträt finden Sie hier.

Einen Überblick über die Solarbranche erhalten Sie im ECOreporter-Dossier Das sind die besten Solaraktien – wo sich jetzt der Einstieg lohnt.

Encavis AG:  

Verwandte Artikel

01.02.22
 >
04.04.24
 >
12.01.22
 >
18.10.21
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x