Algonquin Power & Utilities betreibt Solaranlagen, Windparks und Wasserkraftwerke. / Bildmontage: ECOreporter

  Aktientipps, Nachhaltige Aktien

Grünstromaktie Algonquin: Weiter solide in der Corona-Krise

Obwohl in Corona-Zeiten weniger Strom verbraucht wird, konnte der kanadische Energiekonzern Algonquin Umsatz und Gewinn in den ersten neun Monaten 2020 stabil halten. Die Aktie entwickelt sich weiterhin gut.

Von Januar bis September setzte Algonquin 1,18 Milliarden US-Dollar um, genauso viel wie im Vorjahreszeitraum. Auch der Gewinn je Aktie (ohne Sondereffekte) bliebt mit 0,43 US-Dollar gleich. Trotz der geringeren Stromnachfrage in diesem Jahr konnte Algonquin sein Absatzniveau halten, weil der Konzern mit vielen Industriekunden langfristige Abnahmeverträge über festgeschriebene Strommengen abgeschlossen hat.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Algonquin produziert Ökostrom aus Wind-, Solar- und Wasserkraftanlagen, hat aber auch ein umfangreiches Versorgergeschäft. In den letzten Monaten kaufte der Konzern den chilenischen Wasserversorger Essal und Ascendant, einen Energieversorger auf den Bermudas.

Die Aktie von Algonquin notiert an der Frankfurter Börse derzeit bei 13,24 Euro (Stand 16.11.2020, 8:05 Uhr). Auf Sicht von drei Monaten ist die Aktie 15,5 Prozent im Plus. Im Jahresvergleich hat sie 8 Prozent an Wert gewonnen.

ECOreporter hatte die Algonquin-Aktie zuletzt Mitte September hier zum Kauf empfohlen. Seitdem ist der Kurs um knapp 11 Prozent gestiegen. Mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2020 von 25 ist die Aktie nach wie vor nicht zu hoch bewertet. Der Einstieg kann sich weiterhin lohnen.

Ein ausführliches ECOreporter-Porträt von Algonquin lesen Sie hier.

Algonquin Power & Utilities Corp: ISIN CA0158571053 / WKN A0YDAV

Verwandte Artikel

14.08.20
 >
20.07.22
 >
07.10.20
 >
10.11.20
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x