Fonds / ETF, ECOfondstest

Im Test: Kinder Perspektivenfonds

Der Kinder Perspektivenfonds investiert nach den strengen Kriterien von GLS Bank und "SOS-Kinderdörfer weltweit", legt also viel Wert auf ökologische und soziale Nachhaltigkeit. Kann der Mischfonds auch in anderen Bereichen überzeugen? ECOreporter hat ihn eingehend geprüft.


Den vollständigen Fondstest finden Sie weiter unten als PDF.

Die Wertpapierliste des Kinder Perspektivenfonds ist kerngrün. Hier finden sich Bio-Lebensmittelfirmen, nachhaltige Gesundheitskonzerne, Grünstromerzeuger. Und auch Aktien von Unternehmen, die nur selten in Fonds auftauchen: Anbieter von Second-Hand-Kleidung, Mobilfunkfirmen aus Afrika, sogar ein Betreiber von Baumwipfelpfaden aus dem Bayerischen Wald ist dabei.

Der Kinder Perspektivenfonds darf nur Aktien und Anleihen kaufen, die der Anlageausschuss der GLS Investments, einer Tochter der Bochumer GLS Bank, als nachhaltig einstuft. In dem Ausschuss sitzen unter anderem Expertinnen und Experten des Bonner Südwind-Instituts und des BUND.

Großer Einsatz für kleine Menschen

Ein besonderer Schwerpunkt des Fonds liegt auf Firmen, die Kinderrechte stärken und die Lebensgrundlagen künftiger Generationen erhalten wollen. Dafür gelten zusätzliche Anlagekriterien, die der Münchner Verein „SOS-Kinderdörfer weltweit“ festgelegt hat und regelmäßig weiterentwickelt. Der Verein leitet auch das Engagement Council des Fonds, ein Gremium, das auf Unternehmen zugeht, wenn es Probleme mit der Einhaltung von Kinderrechten gibt, und sich allgemein am Kapitalmarkt für die Belange von Kindern einsetzt.

Der Kinder Perspektivenfonds hat umfangreiche Ausschlusskriterien, beispielsweise für Geschäfte mit Rüstung, fossilen Energien und Massentierhaltung. Investments in umstrittene Branchen sind grundsätzlich ausgeschlossen und nur in begründeten Einzelfällen möglich, etwa bei sogenannten Dual-Use-Gütern, also Produkten, die sowohl zu zivilen als auch zu militärischen Zwecken eingesetzt werden können. Das letzte Wort hat hierbei der Anlagebeirat des Fonds. Eine vollständige Liste der Ausschlusskriterien finden Sie weiter unten.

Aktien machen 61 Prozent des Fondsvermögens aus, Anleihen 32 Prozent (Rest: Barbestand). ECOreporter hat alle zum Testzeitpunkt 84 Wertpapiere überprüft: Nach Einschätzung der Redaktion verstößt keines gegen die Auswahlkriterien des Fonds.

Den Kinder Perspektivenfonds gibt es erst seit September 2022. ECOreporter vergibt daher noch keine Finanznote.

Ein ECOreporter-Siegelfonds

Der Kinder Perspektivenfonds erhält im ECOfondstest die Nachhaltigkeitsnote 1,4. Damit gehört er zu den nachhaltigsten bislang von ECOreporter geprüften Fonds. Weil er in allen Nachhaltigkeitsbereichen überzeugen kann, trägt er das ECOreporter-Nachhaltigkeitssiegel (eine Liste aller Siegelträger finden Sie hier).

Den vollständigen Fondstest können Sie unten als kostenfreies PDF herunterladen. Einfach anklicken.

ECOreporter testet regelmäßig nachhaltige Aktienfonds, Mischfonds, Rentenfonds, Mikrofinanzfonds und ETFs. Eine Übersicht über die ECOfondstests und weitere Informationen liefert Ihnen die Redaktion hier.

Details zum Benotungssystem von ECOreporter finden Sie hier.

Das schließt der Fonds aus:

Ausschlusskriterien ohne Umsatzschwelle

  • Atomenergie/Uranabbau
  • Kohleförderung/Kohleverarbeitung
  • Erdölförderung/Erdölverarbeitung
  • Erdgasförderung
  • Waffen
  • Bergbau
  • Konfliktmineralien
  • Biozide & Pestizide
  • Chemisch-synthetischer Dünger
  • Gentechnik in der Landwirtschaft
  • Kontroverse Chemikalien (u.a. DDT, Phthalate, Chlorchemie)
  • Massentierhaltung
  • Herstellung von Tabakwaren
  • Menschenrechtsverletzungen
  • Arbeitsrechtsverletzungen
  • Tierversuche für nicht-medizinische Produkte
  • Kontroverses Umweltverhalten
  • Kontroverse Wirtschaftspraktiken (u.a. Bilanzfälschung, Korruption)

Ausschlusskriterien mit Umsatzschwelle

  • Energieerzeugung aus Kohle (5 %)
  • Energieerzeugung aus Erdöl (5 %)
  • Energieerzeugung aus Erdgas (5 %)
  • Energieerzeugung aus Biomasse (ausgenommen Abfallstoffe) (5 %)
  • Rüstungsgüter (5 %)
  • Vertrieb von Tabakwaren (5 %)
  • Pornografie (5 %)
  • Glücksspiel (5 %)
  • Alkohol (5 %)

Geringe Umsätze (unter 5 Prozent) sind in einigen kontroversen Geschäftsfeldern in Einzelfällen bei Transformationsunternehmen erlaubt. Das sind Firmen aus umstrittenen Branchen, die sich deutlich nachhaltiger ausrichten, beispielsweise indem sie ihre Kohlekraftwerke zu Biomassekraftwerken umrüsten. Der Anlagebeirat des Fonds muss solchen Investments zustimmen.

Stand 3/2024

Verwandte Artikel

04.06.24
 >
15.03.24
 >
12.03.24
 >
05.03.24
 >
18.06.24
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x