Im Aktienpaket des ETF finden sich etwa der Wasserkraftkonzern Verbund und der Windanlagenbauer Vestas. Also ein richtig grünes Portfolio? / Foto: Verbund

  Fonds / ETF, ETF-Test

ETF-Test: Klimafreundlich investieren mit Amundi?

Ein weltweiter ETF im Zeichen der Pariser Klimaziele: Der Amundi MSCI World SRI Climate Net Zero Ambition PAB ETF will bei seinen Investitionen darauf achten, dass alle Unternehmen das 1,5-Grad-Ziel beachten. Wie streng sind die Kriterien des ETFs? Und wie hat er sich finanziell entwickelt?

Anbieter des ETFs ist der Finanzkonzern Amundi, eine Tochter der französischen Großbank Crédit Agricole. Seit Amundi 2021 den ebenfalls französischen Konkurrenten Lyxor geschluckt hat, ist das Unternehmen der größte ETF-Anbieter Europas. Amundi vertreibt auch nicht-nachhaltige ETFs, die in Öl, Kohle und Rüstung anlegen.

Finanzen/Risiko

Der ETF startete im September 2018. Auf ein Jahr gesehen ist er 16,8 Prozent im Plus und erzielte damit dieselbe Wertentwicklung wie der globale Leitindex MSCI World. In den letzten fünf Jahren konnte der ETF 80,3 Prozent zulegen und bleibt damit leicht hinter dem MSCI World mit einem Wertgewinn von 84,9 Prozent zurück.Die finanzielle Entwicklung fällt damit aber überzeugend aus.

Die Jahresgebühren sind mit 0,18 Prozent noch etwas günstiger als bei vergleichbaren ETFs. Die Wertschwankungen fallen moderat aus. ECOreporter empfiehlt eine Haltedauer von mindestens fünf, besser sieben Jahren.

Nachhaltigkeitskonzept

Der ETF bildet einen Index des US-Finanzkonzerns MSCI nach. Hierfür investiert er weltweit in 349 mittelgroße und große Unternehmen aus Industrieländern. Bei der Auswahl der Aktien kommt ein "Best-in-Class"-Verfahren in zwei Schritten zur Anwendung:

Der ETF wählt zunächst in jeder Branche, in die er investiert, unter den Unternehmen das nachhaltigste Viertel aus. Ausschlusskriterien legen fest, welche Branchen außen vor bleiben. Alle ausgewählten Unternehmen dürfen außerdem nur halb so viel Treibhausgas ausstoßen wie die Konzerne im konventionellen MSCI World Index. Zudem müssen sie ihre Emissionen jedes Jahr um mindestens 7 Prozent reduzieren. Für die Auswahl und Bewertung der Aktien ist der Indexanbieter MSCI verantwortlich.

Ausschlusskriterien

Der ETF schließt Unternehmen vollständig aus, die geächtete Waffen, Atomwaffen und Waffen für den zivilen Markt herstellen. Tabu sind zudem Öl-, Kohle- und Gasförderung sowie Tabakhersteller.

Außerdem dürfen Umsätze, etwa mit der Erzeugung von Strom aus Kohle, Gas, Öl und Atomkraft oder auch mit Glücksspiel und Rüstung, bestimmte Schwellen nicht überschreiten. Eine vollständige Liste der Ausschlusskriterien finden Sie im Premium-Bereich.

Wie nachhaltig sind die Aktien in diesem ETF?

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

15.02.24
 >
13.05.24
 >
14.02.24
 >
24.04.24
 >
01.02.24
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x