Linde verabschiedet sich aus dem DAX. Das Unternehmen will fortan nur noch an der Börse New York notiert sein. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien, Aktien-Favoriten

Linde beschließt DAX-Abschied - rückt Rheinmetall nach?

Der Industriegase-Konzern Linde wird wie erwartet den deutschen Leitindex DAX verlassen. Am gestrigen Mittwoch stimmten die Aktionäre auf einer außerordentlichen Hauptversammlung des ECOreporter-Aktien-Favoriten mehrheitlich für einen Rückzug von der Börse Frankfurt.

Nach vorläufigen Ergebnissen gaben demnach mindestens 93 Prozent der Anteilseignerinnen und -eigner grünes Licht für diesen Schritt, wie Linde mitteilte. Linde verlässt damit nicht nur den DAX, sondern auch die wichtigsten europäischen Indizes wie den EuroStoxx 50.

Der Rückzug vom deutschen Aktienmarkt soll nach Zustimmung der Aufsichtsbehörden am oder um den 1. März erfolgen. Die offiziellen Abstimmungsergebnisse will Linde binnen vier Tagen vorlegen.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Die Deutsche Börse verliert mit dem Rückzug von Linde ihren mit Abstand größten DAX-Wert. Der Konzern besitzt aktuell eine Marktkapitalisierung von rund 151 Milliarden Euro (Stand: 19.1.2023).

Deutsche Fondsgesellschaften wie Deka, DWS oder Union Investment hatten im Vorfeld der Hauptversammlung angekündigt, dem Börsenabschied die Zustimmung zu verweigern. Auswirkungen hat der Schritt vor allem auf ETFs, die den DAX oder Stoxx-Indizes nachbilden. Diese müssen ihre Linde-Positionen nun verkaufen.

Linde sieht doppelte Notierung als Wachstumshindernis

Linde hatte die Rückzugspläne mit dem Mehraufwand bei der Bilanzierung und einem negativen Einfluss auf die Bewertung der Aktie begründet. Die doppelte Börsennotierung in New York und Frankfurt sei ein Wachstumshemmnis. Im deutschen Leitindex ist die Gewichtung eines einzelnen Mitglieds auf 10 Prozent des Gesamtbörsenwertes begrenzt. Linde lag zuletzt regelmäßig über diesem Schwellenwert.

Aus nachhaltiger Sicht wenig erfreulich sind die voraussichtlichen Nachrücker für Linde: In den DAX dürfte nun der Düsseldorfer Rüstungskonzern Rheinmetall aufsteigen, beim europäischen Leitindex EuroStoxx 50 steht eine Rückkehr des Essener Kohlekonzerns RWE bevor.

Die Linde-Aktie ist im Tradegate-Handel aktuell 0,7 Prozent im Plus zum Vortag und kostet 302,90 Euro (Stand: 19.1.2023, 9:11 Uhr). Auf Monatssicht notiert die Aktie 2,3 Prozent im Minus, im Jahresvergleich 6,7 Prozent im Plus.

Die Geschäfte liefen für Linde im vergangenen Jahr gut. Nachdem Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2022 gestiegen waren, hatte das Management erneut die Prognose für das abgelaufene Geschäftsjahr erhöht.

Mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis von 26 für 2022 und 25 für 2023 ist die Linde-Aktie kein Schnäppchen, aber noch moderat bewertet. ECOreporter hat die Aktie als aussichtsreichen Investment-Kandidaten für 2023 empfohlen.

Linde ist eine ECOreporter-Favoriten-Aktie aus der Reihe Nachhaltige Dividendenkönige. Zum ausführlichen Unternehmensporträt gelangen Sie hier. Mehr zu börsennotierten Wasserstoffunternehmen erfahren Sie in unserem Überblick Von Plug Power bis Linde: Das sind die besten Wasserstoff-Aktien.

Lesen Sie auch das ECOreporter-Dossier Nachhaltige Dividendenkönige: Bei diesen Aktien kann sich der Einstieg jetzt lohnen.

Linde Plc: 

Verwandte Artikel

06.03.24
 >
03.05.24
 >
28.10.22
 >
25.10.22
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x