Technologiezentrum von Meyer Burger im schweizerischen Thun. Der ehemalige Solarmaschinenbauer fertigt mittlerweile Solarzellen und -module. / Foto: Meyer Burger

  Nachhaltige Aktien

Meyer Burger: Erster Vertriebspartner für Solardachziegel

Der Schweizer Solarkonzern Meyer Burger führt derzeit Pilotprojekte mit seinen Solardachziegeln „Meyer Burger Tile“ durch. Als erster Großhändler will die deutsche Dachdecker-Einkauf Süd eG die Dachziegeln vertreiben. Die Aktie von Meyer Burger legt weiter zu.

Die Dachdecker-Einkauf Süd eG betreut auch die ersten Pilotprojekte mit den Solardachziegeln. Die breite Markteinführung soll im zweiten Halbjahr 2023 starten. Meyer Burger will die Ziegel von einem externen Partner in Europa fertigen lassen, zunächst eine Million Stück pro Jahr. Die Ziegel enthalten Solarzellen aus dem ostdeutschen Meyer Burger-Werk in Thalheim (Bitterfeld-Wolfen).

Die „Meyer Burger Tiles“ haben Unternehmensangaben zufolge derzeit einen „branchenführenden Wirkungsgrad“ von bis zu 17 Prozent. Weitere Leistungssteigerungen seien geplant. Die Solardachziegel sollen hagelschlagsicher bis zu 55 Millimeter Hagelkorngröße sein und sind als harte Bedachung klassifiziert, was eine Verlegung bis zum Dachrand ohne zusätzliche Sicherheitsabstände ermöglicht. Meyer Burger bietet für die Ziegel eine Produkt- und Leistungsgarantie über 30 Jahre.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Die Aktie von Meyer Burger ist heute mit einem Plus von 4,4 Prozent in den Handel auf der außerbörslichen deutschen Plattform Lang & Schwarz gestartet. Aktuell kostet sie 0,53 Euro (Stand 1.12.2022, 10:12 Uhr). Nach hohen Verlusten ab 2018 geht es für die Aktie seit dem Frühjahr 2020 wieder aufwärts. Im Monatsvergleich hat sie 20 Prozent zugelegt, auf Jahressicht sind es 38 Prozent. Auf drei Jahre gesehen hat sich der Kurs fast verdoppelt, auf fünf Jahre notiert er knapp 50 Prozent im Minus.

Mitte November hat Meyer Burger über eine Kapitalerhöhung Bruttoeinnahmen von 250 Millionen Schweizer Franken erzielt (ECOreporter berichtete hier). Mit dem frischen Kapital will das Unternehmen seine Produktionskapazität für Solarzellen und -module auf 3 Gigawatt pro Jahr erweitern. Der Ausbau soll in Thalheim und im US-amerikanischen Goodyear erfolgen.

Lesen Sie auch das ECOreporter-Interview mit Meyer Burger-Chef Gunter Erfurt. Einen Überblick über den Solarsektor gibt das ECOreporter-Dossier Das sind die besten Solaraktien – wo sich jetzt der Einstieg lohnt.

Die Meyer Burger-Aktie ist wie die meisten Schweizer Aktien nach wie vor in EU-Ländern nur eingeschränkt handelbar. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Meyer Burger Technology AG: ISIN CH0108503795 / WKN A0YJZX

Verwandte Artikel

10.11.22
 >
01.12.22
 >
15.12.23
 >
30.11.22
 >
29.08.22
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x