Wie reagiert die Nel-Aktie auf die Neuigkeiten? / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien, Meldungen

Nel beteiligt sich an Projekt zur Offshore-Wasserstoffherstellung

Der norwegische Wasserstoffexperte Nel ist dem sogenannten PosHYdon-Konsortium beigetreten. Das Unternehmen soll für das Offshore-Wasserstoff-Projekt den benötigten PEM-Elektrolyseur im Megawatt-Maßstab liefern.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

PosHYdon will in der niederländischen Nordsee eine Anlage zur Wasserstoffherstellung installieren. Diese soll auf einer Plattform von Neptune Energy entstehen und mit Offshore-Wind versorgt werden, wie das Konsortium in einer Pressemitteilung erklärte.

Neben Nel und Neptune Energy sind unter anderem auch der niederländische Gasnetzbetreiber Gasunie, der Energieversorger Eneco sowie weitere Unternehmen involviert. Finanzielle Details gab Nel nicht bekannt.

Riskantes Investment

Für Nel sind es seit längerer Zeit die ersten Neuigkeiten zu einem neuen Projekt. Das Unternehmen startete mit Gewinnen in den Tradegate-Handel, dann allerdings drehte sich der Trend. Aktuell ist die Nel-Aktie an dem Berliner Finanzplatz 3,7 Prozent im Minus zum Vortag und kostet 1,70 Euro (Stand: 23.7.2021, 10:13 Uhr). Auf Monatssicht ist die Aktie 0,4 Prozent im Minus, auf Jahressicht hat die Aktie 5,6 Prozent an Wert verloren.

Die Nel-Aktie steht unter Druck, da das Unternehmen aus Sicht von Profi-Investoren seit längerer Zeit keine nennenswerten Aufträge mehr präsentiert hat. Seit Februar folgen auf kurze Erholungsphasen immer wieder noch deutlichere Kurseinbrüche. Generell sind Investments in Wasserstoff-Unternehmen aus Sicht von ECOreporter hochriskant, ein Anlagehorizont von 10 Jahren ist aus Sicht der Redaktion durchaus realistisch.

Mehr zur Wasserstoffbranche und ihren Unternehmen lesen Sie unserem Dossier Von Plug Power bis Linde: Das sind die besten Wasserstoff-Aktien!

Nel ASA:  ISIN NO0010081235 / WKN A0B733

Verwandte Artikel

29.06.21
 >
24.06.21
 >
01.06.21
 >
25.05.21
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x