Der Elektrolyseur-Hersteller Nel enttäuscht trotz auf den ersten Blick guter Zahlen. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien, Meldungen

Nel präsentiert Rekordzahlen, Aktie verliert dennoch

Der norwegische Wasserstoffspezialist Nel hat seinen Umsatz im ersten Quartal 2021 deutlich gesteigert, der Auftragsbestand ist zudem auf Rekordniveau. Den langfristig optimistischen Ausblick bestätigte das Unternehmen. Die Aktie verliert trotzdem deutlich – was ist der Grund?

Für eine umfangreiche Einschätzung des Wasserstoffsektors lesen Sie auch den ECOreporter-Branchenüberblick Von Nel bis Linde: Das sind die besten Wasserstoff-Aktien.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Wie Nel mitteilt, stieg der Umsatz im Berichtszeitraum Januar bis März um 24 Prozent auf 156,9 Millionen Norwegische Kronen (NOK; 15,7 Millionen Euro). Per Ende März belief sich der Auftragsbestand auf 1,1 Milliarden NOK (108,5 Millionen Euro). Das entspricht einem Plus von satten 83 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt.

Noch vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) steckt Nel allerdings weiter tief in den roten Zahlen und meldet, auch wegen Einmaleffekten, einen Quartalsverlust von 74,3 Millionen NOK (7,4 Millionen Euro). Immerhin: Die liquiden Mittel beliefen sich Ende März auf 3,25 Milliarden NOK (320 Millionen Euro).

Bereits am Montagabend und vor Veröffentlichung der Zahlen konnte Nel eine neue Partnerschaft mit dem US-Solar-Unternehmen First Solar vermelden. Die Firmen wollen gemeinsam integrierte Photovoltaik-Wasserstoffkraftwerke entwickeln. Das soll zu niedrigeren Gesamtkosten für Wasserstoff und Strom führen. Darüber hinaus wird Nel einen weiteren PEM-Elektrolyseur in die Schweiz an den Wasserstoffhersteller H2 Energy liefern.

Wenig Aufträge

Allerdings: Große Aufträge waren für Nel in den letzten Monaten Mangelware. Und diese haben bei den Norwegern deutlich Priorität, auch vor ordentlichen Quartalszahlen. Stattdessen machten zuletzt Kooperationen klar, dass Nel Unterstützung bei der Realisierung großer Projekte braucht. Die eigene Gigafactory in Schweden soll nun den Testbetrieb starten, und ab dem dritten Quartal soll die kommerzielle Produktion beginnen.

Alles in allem enttäuschte Nel an der Börse: Die Aktie ist im Tradegate-Handel aktuell 9 Prozent im Minus zum Vortag und steht bei 2,18 Euro (Stand: 4.5.2021, 9:40 Uhr). Auf Monatssicht hat die Aktie 2,6 Prozent an Wert verloren, im Jahresvergleich ist sie 115,4 Prozent im Plus.

Zuletzt hatte sich die Nel-Aktie nach einer längeren Korrekturphase stabilisiert und sich seit Anfang April im Wesentlichen seitwärts bewegt. Nun stürzt der Kurs wieder ab – ECOreporter sieht derzeit keine Gründe, die für einen Einstieg sprechen.

Generell ist bei Investitionen in Wasserstofftitel ein hohes Risikobewusstsein und ein sehr langer Anlagehorizont vonnöten. Optimistische (!) Schätzungen gehen davon aus, dass grüner Wasserstoff ab 2030 konkurrenzfähig vermarktbar sein könnte.

Nel ASA:  ISIN NO0010081235 / WKN A0B733

Verwandte Artikel

26.04.21
 >
19.04.21
 >
09.04.21
 >
06.04.21
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x