Orsted ist Weltmarktführer bei Offshore-Windparks. Reicht das für eine Kaufempfehlung der Aktie?

  Aktientipps, Nachhaltige Aktien

Orsted verkauft Anteile an Wind- und Solarparks

Der dänische Grünstromkonzern Ørsted veräußert 50 Prozent seiner Anteile an vier Wind- und Solarparks in den USA. Wie attraktiv ist die Ørsted-Aktie nach den Kursverlusten?

Die Erneuerbare-Energien-Parks befinden sich in den US-Bundesstaaten Illinois, Nebraska, South Dakota und Alabama und haben eine Gesamtkapazität von 862 Megawatt. Käuferin ist die US-Investmentgesellschaft Energy Capital Partners, die ungefähr 410 Millionen US-Dollar für die Anteile bezahlt. Die Geschäftsführung der Parks bleibt in den Händen von Ørsted. Es ist das erste Mal, dass der Konzern Anteile an Windparks auf dem Land (Onshore) verkauft.

Mit den Erlösen will Ørsted neue Grünstromprojekte finanzieren. Das Management möchte bis 2030 eine installierte Kapazität von 50 Gigawatt erreichen. Neben Windparks auf dem Meer (Offshore) setzt das Unternehmen mittlerweile auch verstärkt auf Onshore-Windparks und große Solaranlagen.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Die zuvor stark gestiegene Ørsted-Aktie verliert seit Anfang 2021 mit einigen Ausschlägen stetig an Wert. Aktuell kostet sie im Tradegate-Handel 77,85 Euro (Stand 24.10.2022, 8:22 Uhr). Im Monatsvergleich hat die Aktie 18 Prozent verloren, auf Jahressicht notiert sie 37 Prozent im Minus. Auf fünf Jahre gesehen ist der Kurs um 55 Prozent gestiegen.

ECOreporter schätzt die Aussichten von Ørsted weiterhin als gut ein. Im ersten Halbjahr 2022 erzielte der Konzern weniger Gewinn, für das Gesamtjahr hat das Management seine Prognose aber angehoben (die Redaktion berichtete hier). Ørsted hat als Weltmarktführer für Offshore-Windparks eine hervorragende Marktposition und stellt sich mit dem Ausbau seiner Onshore-Wind- und Solarsparte noch breiter auf. Lieferengpässe und den zunehmenden Wettbewerb mit großen fossilen Energieunternehmen wie RWE oder BP, die verstärkt auf den Erneuerbare-Energien-Markt drängen, managt Ørsted bislang gut.

Die lange zu teure Aktie ist nach den deutlichen Korrekturen aktuell mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15 nicht zu teuer für einen Einstieg. Die Ørsted-Anleihen schätzt ECOreporter ebenfalls als aussichtsreiche Investments ein.

Lesen Sie auch das ECOreporter-Dossier Die besten Windaktien – wo sich jetzt der Einstieg lohnt.

Ørsted A/S: 

Verwandte Artikel

20.10.22
 >
23.09.22
 >
07.09.22
 >
26.04.24
 >
19.04.24
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x