Taiwan Semiconductor ist der wichtigste Halbleiterkonzern der Welt. Aber die Aussichten des Unternehmens sind unklar. / Foto: TSMC

  Nachhaltige Aktien, Fonds / ETF

Was bedeutet der Taiwan-Konflikt für nachhaltige Geldanlagen?

Nach dem Besuch der US-Politikerin Nancy Pelosi in Taiwan erhöht China den wirtschaftlichen und militärischen Druck auf den Inselstaat. Dadurch steigen auch die Risiken für Investoren.

Der Taiwan-Konflikt schwelt schon seit vielen Jahren. Der Hintergrund: China betrachtet Taiwan als chinesische Provinz, während das demokratisch regierte Taiwan sich als unabhängigen Staat sieht. Das Regime in Peking zeigt sich regelmäßig verschnupft, wenn andere Länder Taiwan wie einen souveränen politischen Partner behandeln. Dazu reicht schon ein Besuch wie der von Pelosi aus. China reagierte auf das Treffen mit Militärmanövern und Drohungen – vielleicht wird es Handelsblockaden geben, möglicherweise auch eine schon länger befürchtete Invasion. Die USA und andere Länder haben Taiwan ihre Unterstützung zugesichert, sollte China in Taiwan einmarschieren.

Ein Krieg wäre eine humanitäre Katastrophe und würde auch für schwere wirtschaftliche Verwerfungen sorgen, die weit über Asien hinausreichen. ECOreporter sieht derzeit vor allem in drei nachhaltigen Bereichen deutlich erhöhte Risiken:

  • Taiwanesische Aktien: Börsennotierte Unternehmen wie der Halbleiter-Konzern Taiwan Semiconductor (TSMC) oder der Fahrradhersteller Giant finden sich in zahlreichen nachhaltigen Fonds oder auch als Einzelaktien in Depots. Bei einem Angriff Chinas könnten die Kurse abstürzen.
  • Die globale Chip-Industrie: Taiwan ist der wichtigste Hersteller von Halbleitern. Der technologische Vorreiter TSMC, der viele westliche Chip-Konzerne beliefert, hat alleine einen Weltmarktanteil von mehr als 50 Prozent im Bereich Auftragsfertigung. Insgesamt stellen taiwanesische Unternehmen mehr als 77 Prozent aller weltweit ausgelieferten Halbleiter her. Schon eine chinesische Seeblockade könnte ausreichen, um die Lieferketten abreißen zu lassen und Chip-Riesen wie AMD, Nvidia oder Qualcomm in Bedrängnis zu bringen.
  • Die grüne Weltwirtschaft: Halbleiter stecken mittlerweile in unzähligen Produkten von elektrischen Zahnbürsten bis zu Smartphones. Bereits seit mehr als einem Jahr gibt es in vielen Branchen Lieferengpässe, weil Hersteller zu Beginn der Corona-Krise ihre Produktion gedrosselt hatten und sie nun erst mit Verzögerung wieder hochfahren oder erweitern können. Fällt Taiwan als weltweit wichtigster Lieferant aus, hätte das erhebliche negative Auswirkungen auf viele Sektoren. Im nachhaltigen Aktienuniversum könnten unter anderem Papiere aus den Bereichen E-Mobilität, Medizintechnik oder auch Erneuerbare Energien unter Druck geraten. Denn egal ob Tesla, Stryker oder Vestas: Keines dieser Unternehmen kommt ohne Halbleiter aus – und im Krisenfall würden die verfügbaren Chip-Kontingente vorrangig an Großabnehmer wie Apple gehen.

Was heißt das jetzt für nachhaltige Anlegerinnen und Anleger?

ECOreporter rät bis auf Weiteres zur Zurückhaltung bei taiwanesischen Einzelaktien oder Fonds mit einem hohen Taiwan-Anteil. Gleiches gilt für Chip-Konzerne, die ihre Halbleiter nicht selbst herstellen. Und generell ist Vorsicht bei hoch bewerteten Aktien von Unternehmen geboten, die von Halbleiter-Lieferungen abhängig sind. Eskaliert die Situation in Taiwan weiter, kann es zu Kurseinbrüchen kommen, die aktuell teure Aktien auf Jahre hinaus ins Minus drücken.

Grundsätzlich empfiehlt ECOreporter wie in allen Krisenfällen Folgendes:

Legen Sie langfristig an und streuen Sie Ihre Investments. Kaufen Sie nicht vier Aktien, sondern 40 oder besser noch (über Fonds) 400. Und setzen Sie weder thematisch noch regional alles auf eine Karte. Reine Technologie-Fonds oder Asien-ETFs sind keine sinnvolle Basisanlage, sondern eignen sich allenfalls als Beimischung.

Weitere Tipps der Redaktion zum Geldanlegen in turbulenten Zeiten finden Sie hier.

Einen Überblick über nachhaltige Aktien, die ECOreporter regelmäßig analysiert, können Sie sich hier verschaffen.

Lesen Sie auch: Nachhaltige Fonds – hier finden Sie Tests, Analysen, Wertentwicklungen.

Verwandte Artikel

03.08.22
 >
21.12.23
 >
13.04.22
 >
24.04.24
 >
15.01.24
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x