Bei Aflac hat es ein größeres Datenleck gegeben. / Foto: imago images, Xinhua

  Nachhaltige Aktien, Aktien-Favoriten

Aflac mit Datenleck – US-Partner soll verantwortlich sein

Der US-Versicherungskonzern Aflac hat bekannt gegeben, dass persönliche Daten von mehr als drei Millionen Kundinnen und Kunden seiner Krebsversicherung ins Internet gelangt sind. Schuld hat laut dem ECOreporter-Aktien-Favoriten ein US-Unternehmen.

Aflac hat sich bei den Kundinnen und Kunden entschuldigt und zugegeben, dass deren Nachname, ihr Alter, ihr Geschlecht und ihr Versicherungsschutz in unbefugte Hände gelangt sind. Der Versicherer behauptet, dass diese Informationen nicht ausreichen, um einzelne Kundinnen und Kunden zu identifizieren. Die Wahrscheinlichkeit eines Missbrauchs schätzt Aflac als "extrem gering" ein.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Schuld an dem Datenleck soll ein in den USA ansässiger Auftragnehmer sein, an den Aflac einige Arbeiten auslagert. In der Entschuldigung des Konzerns heißt es, dass der Datendiebstahl am 7. Januar erfolgte. Den Namen des Auftragnehmers nannte Aflac nicht.

Daten werden im Internet verkauft

Die Daten werden nun offenbar in einem Internetforum zum Verkauf angeboten. Laut Recherchen des Technikportals „The Register“ lassen die Daten offenbar Rückschlüsse darauf zu, auf welche Versicherungsleistungen betroffene Mitglieder Ansprüche haben.

Die Aflac-Aktie kostet im Tradegate-Handel aktuell 67,29 Euro und ist zum Vortag 0,2 Prozent im Plus (Stand: 11.1.2023, 9:01 Uhr). Auf Monatssicht ist die Aktie 1,3 Prozent im Plus, im Jahresvergleich hat sie 20,9 Prozent zugelegt. Der Kurs hat sich in den letzten Jahren generell sehr gut entwickelt: Auf fünf Jahre beträgt der Zuwachs 77 Prozent. Im November hatte die Aktie bei 69,96 Euro ein neues Allzeithoch erreicht.

Das erwartete Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2022 und für 2023 liegt bei günstigen 13, die erwartete Dividendenrendite für 2022 beträgt ordentliche 2,2 Prozent. Die Aktie ist allerdings ein Investment mit Risiko: Aflac hat aktuell weiter Probleme auf dem wichtigen japanischen Versicherungsmarkt. Wie sich die Ergebnisse dort mittelfristig entwickeln werden, lässt sich momentan schwer einschätzen.

Aflac ist eine ECOreporter-Favoriten-Aktie aus der Reihe Dividendenkönige. Zum ausführlichen Unternehmensporträt gelangen Sie hier.

Lesen Sie auch: Nachhaltige Dividendenkönige: Bei diesen Aktien kann sich der Einstieg jetzt lohnen.

Aflac Inc.: 

Verwandte Artikel

02.11.22
 >
02.08.22
 >
30.01.24
 >
18.04.23
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x