Encavis versteht sich als ganzheitlich nachhaltiges Unternehmen. / Foto: Encavis

  Aktien-Favoriten

Encavis tritt UN Global Compact bei – wie reagiert die Aktie?

Im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie ist der Wind- und Solarparkbetreiber Encavis dem Nachhaltigkeitsnetzwerk der Vereinten Nationen beigetreten – dem United Nations Global Compact.

Encavis ist einer der größten unabhängigen Solarparkbetreiber Europas. Das Hamburger Unternehmen betreibt Wind- und Solarparks mit einer jährlichen Stromerzeugungskapazität von über 2,5 Gigawatt – damit können über 900.000 Tonnen CO2 eingespart werden. Ein tiefgrünes Kerngeschäft.

Mit dem Beitritt zum UN Global Compact bekennt sich Encavis nun auch formell zu den Werten der weltweit größten Initiative für verantwortungsvolle Unternehmensführung und verpflichtet sich damit den zehn universellen Prinzipien in den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umwelt und Klima sowie Korruptionsprävention. Der Nachhaltigkeitsinitiative der Vereinten Nationen haben sich weltweit bereits rund 15.000 Organisationen angeschlossen.

„Mit unserem Geschäftsmodell, das seit jeher auf Nachhaltigkeit ausgerichtet ist, sowie mit unserer laufenden Nachhaltigkeitsoffensive verstärken wir nochmals unseren Einsatz als faires, soziales und ökologisch führendes Unternehmen. Dies dokumentieren wir nun auch formell mit dem Beitritt zum UN Global Compact“, erläutert Dr. Dierk Paskert, CEO der Encavis AG.

Die Encavis AG verfügt bereits über zwei positive, unabhängige ESG-Ratings der Ratingagenturen ISS ESG und MSCI ESG Ratings. "Wir sind zuversichtlich, dass unsere Nachhaltigkeitsarbeit sowohl vom Arbeitsmarkt als auch von den Kapital- und Finanzmärkten honoriert wird und wir unsere ESG- Rating-Urteile weiter verbessern können“, sagt Dr. Christoph Husmann, CFO der Encavis AG.

Gemäß den Anforderungen des UN Global Compact wird Encavis jährlich über den Fortschritt innerhalb der zehn Nachhaltigkeitsprinzipien berichten und will sich dabei auch an weiteren wesentlichen nationalen und internationalen Nachhaltigkeitsstandards orientieren.

Die zehn Prinzipien des UN Global Compact:

Menschenrechte

1. Unternehmen sollen den Schutz der internationalen Menschenrechte unterstützen und achten.
2. Unternehmen sollen sicherstellen, dass sie sich nicht an Menschenrechtsverletzungen mitschuldig machen.

Arbeitsnormen

3. Unternehmen sollen die Vereinigungsfreiheit und die wirksame Anerkennung des Rechts auf Kollektivverhandlungen wahren.
4. Unternehmen sollen für die Beseitigung aller Formen von Zwangsarbeit eintreten.
5. Unternehmen sollen für die Abschaffung von Kinderarbeit eintreten.
6. Unternehmen sollen für die Beseitigung von Diskriminierung bei Anstellung und Erwerbstätigkeit eintreten.

Umwelt

7. Unternehmen sollen im Umgang mit Umweltproblemen dem Vorsorgeprinzip folgen.
8. Unternehmen sollen Initiativen ergreifen, um größeres Umweltbewusstsein zu fördern.
9. Unternehmen sollen die Entwicklung und Verbreitung umweltfreundlicher Technologien beschleunigen.

Korruptionsprävention

10. Unternehmen sollen gegen alle Arten der Korruption eintreten, einschließlich Erpressung und Bestechung.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

16.11.20
 >
26.11.20
 >
19.05.20
 >
25.09.20
 >
13.11.20
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x