Ticketdrucker von init. Die Aktie hat in den letzten Tagen mehr als 11 Prozent zugelegt. / Foto: init

  Nachhaltige Aktien

Für die Software-Aktie init geht es wieder aufwärts

Nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2022 will der Karlsruher Bahn-IT-Anbieter init innovation in traffic systems seine Dividende anheben und peilt weiteres Wachstum an. Bieten sich aktuell Kaufgelegenheiten?

init steigerte seinen Umsatz 2022 um 8,3 Prozent zum Vorjahr auf 191,3 Millionen Euro. Der Nettogewinn stieg um ein Drittel auf 16,5 Millionen Euro. Der Auftragseingang legte um knapp 20 Prozent auf 214 Millionen Euro zu, der Bestand an liquiden Mitteln lag Ende Dezember 2022 bei 40 Millionen Euro. Zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres waren es 28 Millionen Euro.

init bietet IT-Lösungen für Bus- und Bahngesellschaften an. Mit den Software-Paketen des Unternehmens lassen sich Ticketverkäufe abwickeln, der Flotteneinsatz steuern, und Fahrgäste können in Echtzeit über Anschlussmöglichkeiten und Verspätungen informiert werden. Der Markt ist in den letzten Jahren stark gewachsen, bei attraktiven Gewinnmargen.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Der init-Vorstand will nun die reguläre Jahresdividende von 0,55 Euro auf 0,60 Euro je Aktie anheben und zudem anlässlich des zehnjährigen Firmenjubiläums eine Sonderdividende von 0,10 Euro je Aktie ausschütten. Beim aktuellen Börsenkurs von 30,40 Euro (Xetra-Handel, 31.3.2023, 9:18 Uhr) entspräche das einer Gesamtdividendenrendite von guten 2,3 Prozent.

In diesem Jahr rechnet init mit einem weiteren Umsatzanstieg auf 200 bis 220 Millionen Euro und einem Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 20 bis 25 Millionen Euro. 2022 lag das EBIT bei 21 Millionen Euro.

„Wir gehen davon aus, bei einer weiteren Normalisierung der globalen Rahmenbedingungen unsere nachhaltige Zielsetzung von 10 bis 15 Prozent Wachstum in den kommenden Jahren wieder erreichen zu können“, heißt es in einer Unternehmensmitteilung. „Wir sind aber auch gerüstet, ein höheres Potenzial auszuschöpfen, wenn sich die Rahmenbedingungen für unsere Kunden, die Verkehrsbetriebe, deutlich verbessern.“

Nach starken Kursverlusten in den letzten anderthalb Jahren geht es für die init-Aktie seit Oktober 2022 wieder aufwärts. Auf Wochensicht hat sie 11,5 Prozent gewonnen, auf drei Monate liegt sie knapp 24 Prozent im Plus. Im Jahresvergleich notiert sie 14 Prozent im Minus. Langfristig ist die Entwicklung gut: Auf fünf Jahre steht die Aktie 57 Prozent im Plus, auf drei Jahre beträgt der Wertzuwachs 66 Prozent.

ECOreporter hatte die init-Aktie im Frühjahr 2020 hier zum Kauf empfohlen. Seitdem hat sie 77 Prozent gewonnen.

init bewegt sich in einem Wachstumsmarkt. Aktuell ist die Aktie mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14 für 2023 und 11 für 2024 moderat bewertet und deutlich günstiger als der Konkurrent IVU Traffic. Interessenten können mit einer kleinen Position einsteigen.

Lesen Sie auch das ECOreporter-Dossier Weichen stellen für die Klimawende: 20 nachhaltige Bahnaktien.

init innovation in traffic systems SE:

Verwandte Artikel

17.01.23
 >
30.03.23
 >
20.02.24
 >
21.02.24
 >
08.03.23
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x