Wacker Chemie stellt unter anderem Polysilizium für die Solarindustrie her, aber auch Impfstoffe. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

Nach dem CureVac-Absturz: Was macht die Aktie von Wacker Chemie?

Der Münchener Spezialchemiekonzern Wacker Chemie sollte den Corona-Impfstoff des Tübinger Pharmaunternehmens CureVac herstellen. Daraus wird jetzt möglicherweise nichts. Wie verkraftet Wacker Chemie den Rückschlag?

Vor einigen Tagen kam die Hiobsbotschaft: Der Impfstoffkandidat von CureVac ist in Studien durchgefallen, er schützt wahrscheinlich nicht gut genug vor dem Coronavirus. Die CureVac-Aktie hat seitdem knapp 40 Prozent an Wert verloren.

Auch die Aktie von Wacker Chemie gab deutlich nach, auf Wochensicht ist sie 10 Prozent im Minus und notiert aktuell bei 128,60 Euro (Stand 22.6.2021, 8:44 Uhr, Tradegate-Handel). Der Rücksetzer fand allerdings auf hohem Niveau statt: Im Jahresvergleich liegt die Aktie nach wie vor 100 Prozent im Plus. Auf Sicht von fünf Jahren beträgt der Wertzuwachs 50 Prozent.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

17.06.21
 >
08.06.21
 >
30.04.21
 >
20.04.21
 >
22.04.21
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x