Noch residiert die UmweltBank in diesem Gebäude in Nürnberg. / Foto: Unternehmen / Foto: UmweltBank

23.09.20 Aktientipps , Nachhaltige Aktien

UmweltBank plant nachhaltiges Stadtquartier

Die UmweltBank hat in Nürnberg ein ehemaliges Firmengelände des Marktforschungsinstituts GfK gekauft. Auf dem Gelände soll ein ökologisch und sozial nachhaltiges Stadtquartier mit Wohnraum, Kita, Gewerbe und öffentlichen Grünflächen entstehen.

Das GfK-Grundstück grenzt an das Areal an, auf dem die UmweltBank ihre neue Unternehmenszentrale errichten will. „Für unseren Hauptsitz haben wir bewusst diesen Standort gewählt, weil er hervorragend an den ÖPNV angebunden ist und wir mit dem bereits erschlossenen Gelände weiteren Flächenverbrauch vermeiden“, erläutert UmweltBank-Vorstand Goran Bašić. „Es ist ein echter Glücksfall, dass wir jetzt die Gelegenheit bekommen, auch das Gelände um unser Gebäude herum als ein grünes Stück Nürnberg zu gestalten.“

Für das Stadtquartier läuft derzeit ein europaweiter Architektur-Wettbewerb. Bei der Prämierung spielen insbesondere ökologische Aspekte eine wichtige Rolle, etwa der Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen und Erneuerbaren Energien sowie die Kreislauffähigkeit der verwendeten Baustoffe.

Die UmweltBank-Aktie notierte gestern Nachmittag im Xetra-Handel bei 11,50 Euro (22.9.2020, 16:17 Uhr). Auf Monatssicht hat die Aktie 3 Prozent an Wert verloren. Im Jahresvergleich liegt sie 21 Prozent im Plus.

ECOreporter hatte die UmweltBank-Aktie zuletzt hier zum Kauf empfohlen.

Einen ECOreporter-Test des ersten UmweltBank-Mischfonds UmweltSpektrum Mix A können Sie hier lesen.

Die UmweltBank ist eine ECOreporter-Favoriten-Aktie aus der Kategorie Grüne Spezialwerte. Lesen Sie auch unser Unternehmensporträt.

UmweltBank AG: ISIN DE0005570808 / WKN 557080

Verwandte Artikel

03.08.20
UmweltBank meldet solide Zahlen – lohnt sich die Aktie?
 >
27.07.20
UmweltBank bestätigt trotz Sondereffekt Gewinnprognose für 2020
 >
30.09.20
Nachhaltige Banken, ethische Finanzhäuser: Zinsen und Festgeld im Vergleich
 >
24.09.20
Nachhaltige Banken: Die Kontogebühren
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x