Fonds / ETF, ECOfondstest

Im Test: UmweltSpektrum Mix A

Die UmweltBank hat ihren ersten eigenen Fonds gestartet. Wird der UmweltSpektrum Mix A den hohen Nachhaltigkeitsansprüchen der grünen Bank aus Nürnberg gerecht? ECOreporter hat den Mischfonds ausführlich analysiert.


Die UmweltBank hat den Fonds aufgelegt. / Foto: UmweltBank

Der UmweltSpektrum Mix A ist noch sehr jung – die UmweltBank hat ihn am 31. Januar 2020 aufgelegt. Gemanagt wird der Fonds von der GS&P Kapitalanlagegesellschaft aus Luxemburg. Die Vorgaben zur Nachhaltigkeit kommen von der UmweltBank, die sich auch selbst um das Nachhaltigkeits-Research kümmert.

Der UmweltSpektrum Mix A investiert überwiegend in Aktien (mindestens 51 Prozent) und Anleihen. Infrage kommen nur Papiere von Unternehmen, die einen positiven Beitrag zum Erreichen der UN-Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) leisten und nicht gegen strenge Ausschlusskriterien verstoßen.

Umweltrat mit unabhängigen Fachleuten

Der mit externen Experten besetzte Umweltrat der UmweltBank kontrolliert, ob die Nachhaltigkeitsvorgaben eingehalten werden. ECOreporter hat den kompletten Aktien- und Anleihenbestand überprüft: Keines der Unternehmen im Fonds verstößt zum Testzeitpunkt gegen die Anlagerichtlinien.

Da der UmweltSpektrum Mix A noch sehr jung ist, verzichtet ECOreporter auf eine Finanz- und Gesamtnote. Die Redaktion wird den Fonds erneut testen, wenn er mindestens drei Jahre am Markt ist. Die voraussichtlichen Jahresgesamtkosten des UmweltBank-Fonds sind für einen Mischfonds durchschnittlich.

Den vollständigen Test des UmweltSpektrum Mix A finden Sie weiter unten. Der Test ist als übersichtliches PDF gestaltet, liefert die wichtigsten Analyse-Ergebnisse sowie Noten für alle getesteten Nachhaltigkeitsbereiche.

ECOreporter testet regelmäßig nachhaltige Aktienfonds, Mischfonds, Mikrofinanzfonds und ETFs. Eine Übersicht über alle ECOfondstests liefert Ihnen die Redaktion hier.

Lesen Sie auch unseren Vergleichstest zwischen dem UmweltSpektrum Mix A und dem FairWorldFonds.

Details zum Benotungssystem von ECOreporter finden Sie hier.

Die Aktie der UmweltBank AG gehört zu den ECOreporter-Favoriten aus der Kategorie Grüne Spezialwerte. Ein Unternehmensporträt der UmweltBank können Sie hier lesen.

Das schließt der Fonds aus:

Ausschlusskriterien ohne Umsatzschwelle

Fossile Energien
Atomkraft
Waffen/Rüstung
Gentechnik
Giftstoffe
Tabak
Alkohol
Kinderarbeit
Menschenrechtsverletzungen
Arbeitsrechtsverletzungen
Kontroverses Umweltverhalten
Kontroverse Wirtschaftspraktiken (u.a. Bilanzfälschung, Korruption)

(Die Ausschlusskriterien gelten auch für Händler und Finanziers)

Ausschlusskriterien für Staaten

Atomenergieanteil >10%
Kohleenergieanteil >25%
Unzureichender Klimaschutz (z.B. Nichtunterzeichnung des Pariser Klimaabkommens)
Besitz von Atomwaffen
Erlaubnis von Walfang
Autoritäre Regime (nach Freedom House-Richtwerten)
Duldung von Kinderarbeit
Vollzug der Todesstrafe
Militärbudget >2% des Bruttoinlandsprodukts
Geringer Weltfriedensindex (Global Peace Index)
Hohes Maß an Korruption (Corruption Perception Index <50)
Hohes Maß an Geldwäsche (nach Financial Action Task Force)
Nichtunterzeichnung des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (Nagoya-Protokoll)

Verwandte Artikel

13.09.22
 >
29.10.20
 >
26.10.20
 >
22.10.20
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x