Unibail-Rodamco-Westfield hat 2020 u.a. unter der Schließung von Einkaufszentren gelitten. / Foto: Unternehmen

  Aktien-Favoriten, Meldungen

Unibail-Rodamco-Westfield meldet Verlust – Plan für US-Verkäufe

Der französische Immobilienkonzern Unibail-Rodamco-Westfield (URW) ist von der Coronakrise im Geschäftsjahr 2020 hart getroffen worden. Nachdem das Geschäft in allen Bereichen deutlich einbrach, muss das Unternehmen einen Verlust melden. Gleichzeitig wagt URW einen vorsichtig optimistischen Ausblick. Was macht die Aktie?

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

URW machte im Gesamtjahr 2020 demnach einen Verlust von 7,67 Milliarden Euro, verglichen mit einem Gewinn von 1,11 Milliarden Euro im Vorjahr. Das Nettoergebnis je Aktie lag bei einem Verlust von 52,10 Euro, verglichen mit einem Gewinn von 7,91 Euro in 2019.

Die Nettomieteinnahmen sanken 2020 auf 1,79 Milliarden Euro. Im Vorjahr hatten sie noch 2,49 Milliarden Euro betragen. Die Nettomieteinnahmen bei Einkaufszentren sanken um 25,9 Prozent, bei Bürogebäuden um 16,9 Prozent und bei Messen und Ausstellungen um 93,6 Prozent.

Dividende erst wieder ab 2023

Wie das URW-Management mitteilte, will der Konzern ab 2022 mit dem Verkauf großer Liegenschaften in den USA beginnen. Der Strategiewechsel in den Vereinigten Staaten war Teil eines Richtungsstreits im Konzern gewesen, bei dem sich im vergangenen Jahr eine Gruppe kritischer Aktionäre gegen das ehemalige Management durchgesetzt hatte (ECOreporter berichtete hier).

"Angesichts der Beschränkungen in fast allen unseren Märkten haben wir realistische Erwartungen für 2021", erklärte Jean-Marie Tritant, Chief Executive Officer bei URW, laut Mitteilung. "Aber wir sind ermutigt durch die Art und Weise, in der Besucherzahlen und Umsätze stark zurückgekommen sind, wann immer die Beschränkungen im letzten Jahr gelockert oder aufgehoben wurden."

Eine konkrete Prognose gab das Unternehmen für das laufende Geschäftsjahr nicht ab. Eine Dividende will URW frühestens wieder ab 2023 zahlen.

Im Tradegate-Handel ist die URW-Aktie aktuell 11,8 Prozent zum Vortag im Minus und steht bei 55,54 Euro (Stand: 11.2.2021, 9:37 Uhr). Auf Monatssicht ist die Aktie 0,3 Prozent im Minus, im Jahresvergleich hat sie 49,6 Prozent an Wert verloren.

Aufgrund der unklaren Aussichten und der komplizierten Situation des Konzerns rät ECOreporter aktuell von einem Einstieg in die URW-Aktie ab.

Unibail-Rodamco-Westfield ist eine ECOreporter-Favoriten-Aktie aus der Reihe Dividendenkönige. Zum ausführlichen Unternehmensporträt gelangen Sie hier.

Unibail-Rodamco-Westfield N.V.: ISIN FR0013326246 / WKN A2JH5S

Verwandte Artikel

28.01.21
 >
08.01.21
 >
22.12.20
 >
25.11.20
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x