Verbund setzt neben Wasserkraftwerken mittlerweile auch auf Solar- und Windkraftanlagen. / Foto: Verbund AG

  Aktien-Favoriten

Verbund steigt in italienischen Solarmarkt ein

Der nachhaltige österreichische Energiekonzern Verbund AG hat seine ersten Solarprojekte in Italien gekauft. Wie aussichtsreich ist die Aktie des ECOreporter-Favoriten?

Verbund hat einen Kooperationsvertrag mit der PV-Invest Gruppe über den Erwerb einer Projektentwicklungsgesellschaft abgeschlossen, die Solarparks mit einer Kapazität von bis zu 250 Megawatt entwickeln soll. Das Projektportfolio besteht aus bis zu 45 Solaranlagen in der süditalienischen Region Apulien, darunter auch Anlagen auf landwirtschaftlichen Flächen (sogenannte Agri-Photovoltaik). Derzeit befinden sich die Projekte noch in der Genehmigungsphase. Der Baubeginn ist ab Herbst 2023 vorgesehen, der Netzanschluss überwiegend bis Ende 2024.

Verbund will bis 2030 etwa 20 bis 25 Prozent seiner erzeugten Energie aus Solar- und Windparks gewinnen. Das entspricht einer Leistungskapazität von 3.800 Megawatt. Aktuell erzeugt der Konzern den Großteil seiner Energie mit Wasserkraftwerken, deren Erträge allerdings wegen der zuletzt niedrigen Pegelstände vieler Flüsse leicht zurückgegangen sind.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Die Verbund-Aktie kostete am gestrigen Dienstag bei Handelsschluss an der Börse Tradegate 82,90 Euro. Seit ihrem Allzeithoch von 114,40 Euro aus dem August hat die Aktie spürbar an Wert verloren, vor allem aufgrund der EU-Überlegungen zur Abschöpfung von Übergewinnen in der Energiewirtschaft. Auf drei Monate gesehen ist der Kurs um 13 Prozent zurückgegangen. Langfristig steht Verbund an der Börse weiterhin sehr gut da, auf Sicht von fünf Jahren beträgt der Wertzuwachs 314 Prozent.

Verbund konnte seinen Gewinn in diesem Jahr aufgrund der stark gestiegenen Strompreise deutlich erhöhen (ECOreporter berichtete hier). Dieses Gewinnniveau wird der Konzern nicht dauerhaft halten können, auch wegen der österreichischen Übergewinnsteuer, „Energiekrisenbeitrag“ genannt. Mit seinen klimafreundlichen Kraftwerken und seiner sehr guten Marktposition dürfte Verbund als größter Stromversorger Österreichs aber weiterhin zu den Gewinnern der Energiewende gehören.

ECOreporter schätzt die Aktie als solides langfristiges Investment ein, die erwartete Dividendenrendite für 2022 liegt inklusive einer Sonderdividende bei attraktiven 4,0 Prozent. Zudem ist die Aktie mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) für 2022 von knapp 18 nicht zu teuer. Das erwartete KGV für 2023 liegt derzeit bei günstigen 10. Anlegerinnen und Anleger können mit einer kleinen Position einsteigen.

Verbund ist eine ECOreporter-Favoriten-Aktie aus der Kategorie Nachhaltige Mittelklasse. Ein Unternehmens-Porträt finden Sie hier.

Lesen Sie auch: Langfristig gut investiert – diese nachhaltigen Mittelklasse-Aktien sind aktuell empfehlenswert.

Verbund AG: 

Verwandte Artikel

14.03.24
 >
15.12.23
 >
13.10.23
 >
03.11.22
 >
30.09.22
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x