Elektroautos von BYD vor der Verschiffung von China nach Norwegen. Der Konzern will sein Europageschäft deutlich ausbauen. / Foto: BYD

  Nachhaltige Aktien

BYD: China stoppt Börsengang der Chip-Sparte BYD Semiconductor

Der chinesische Elektroauto- und Batteriekonzern BYD wollte seine Chip-Tochter BYD Semiconductor an die Börse bringen. Doch daraus wird vorerst nichts.

BYD hatte eine Börsennotierung seiner Tochtergesellschaft an der Shenzhen Stock Exchange beantragt. Die zuständigen Behörden lehnten den Antrag jedoch ab. Der Zeitung „Nikkei Asia“ zufolge ermitteln staatliche Stellen derzeit gegen eine Anwaltskanzlei, die den Börsengang von BYD Semiconductor mit vorbereitete. Daher habe man das Börsendebüt auf Eis legen müssen.

BYD hatte 2020 die Abspaltung seiner auf opto-elektronische Halbleiter für unter anderem die Automobilindustrie spezialisierten Chip-Abteilung angekündigt und rund 20 Prozent der Anteile an Investoren verkauft. BYD will auch nach einem Börsengang Hauptaktionär von BYD Semiconductor bleiben.

Auf den Aktienkurs von BYD wirken sich die Börsenprobleme des Konzerns nicht aus. Die Aktie liegt auf Wochensicht 6 Prozent im Plus, im Monatsvergleich beträgt der Zuwachs 18 Prozent. Auf ein Jahr gesehen hat die Aktie 280 Prozent an Wert gewonnen.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

28.07.21
 >
21.07.21
 >
05.07.21
 >
16.04.21
 >
16.09.21
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x