Ein Photovoltaik-Kraftwerk wird mit Modulen von First Solar bestückt. Die Aktie des Solarkonzerns aus den USA steckt in vielen Erneuerbare-Energien-Fonds. / Foto: Unternehmen

15.03.18 Fonds / ETF , Fonds des Monats

Die besten Erneuerbare-Energien-Fonds der letzten 5 Jahre

Aktienfonds, die nur auf Erneuerbare Energien setzen, gibt es nicht viele. Wir schauen uns die 5-Jahres-Performance an - der beste hat seinen Wert fast verdoppelt. Mit welcher Strategie das gelang, erklärt der Fondsberater im Mini-Interview. 

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Mit Abstand am besten entwickelte sich in den vergangenen fünf Jahren der Luxembourg Selection Fund - Solar & Sustainable Energy Fund A1 (ISIN: LU0405846410). Er ist seit Februar 2009 auf dem Markt und legte rund 83 Prozent an Wert zu - wobei allerdings der Verlauf sehr volatil verlief. Der Fonds der FiNet Asset Management AG war 2017 auch schon unser  "Fonds des Jahres"

Die Benchmark des Fonds, der MSCI World Energy - ein Index mit etwa 100 Titeln aus dem Energiesektor - legte im selben Zeitraum rund 4 Prozent zu. Der deutlich breitere MSCI World, der die Entwicklung von über 1.600 Aktien weltweit widerspiegelt, erreichte eine Performance von 50,3 Prozent. 

Kosten des Fonds sind nicht gering

Seine jährlichen laufenden Kosten sind nicht unerheblich, sie liegen bei 2,41 Prozent. Zudem wird eine Erfolgsprämie kassiert. Es handelt sich um einen thesaurierenden Fonds, Dividenden werden also wieder angelegt und nicht ausgezahlt an die Anleger. 

Das Anlageuniversum setzt sich aus Unternehmen zusammen, die hauptsächlich in der Region Asien-Pazifik tätig sind. Investiert ist der Fonds - aktuelles Volumen 17,5 Millionen Euro - vor allem in Batterie- und Elektroauto-Hersteller und deren Zulieferer (zusammengenommen 51 Prozent Anteil am Portfolio).

Für das Research zuständig ist die Arcane Capital Advisors Private Limited, ein in Singapur ansässiges Unternehmen. Es ist spezialisiert auf Investitionen in asiatischen Aktien, insbesondere auf dem Sektor Erneuerbare Energien. Fondsberater Christian Rathke antwortete auf unsere Fragen aus Singapur: 


ECOreporter.de: Herr Rathke, Mit welcher Strategie haben Sie das vergleichsweise hohe Plus erzielt?

Unsere Titelauswahl hatte einen Großteil der Performance beigetragen, aber in den letzten Jahren auch vermehrt die Diversifikation in Sektoren, die einen Bezug zum Solarthema haben, wie stationäre Speicher, E-Mobilität etc.

 

Auf welchen Aktien liegt derzeit der Schwerpunkt und wieso? Setzen Sie nach wie vor auch auf Elektromobilität?

Zurzeit halten wir die Stromspeicher- und E-Mobilitätswerte höher als die Solar- und andere Clean-Tech-Werte im Fonds gewichtet. Der Grund: Die Solarbranche befindet sich nun in der Endphase ihrer langjährigen Konsolidierungskrise, während der zyklische Ausblick für 2018 uns weniger gut erscheint - wegen weniger Wachstum beim Zubau, also den globalen Installationsvolumen - als im Vorjahr 2017. 

Auch die Versorgerwerte (Iberdrola, Longyuan etc.) erscheinen in einem Umfeld international steigender Zinsen noch weniger aussichtsreich, obwohl viele davon sicher bereits günstig bewertet sind.

 

Sehen Sie aktuell Risiken bei Wind-Aktien aufgrund der Marktsituation (Umstellung auf Ausschreibungsmodelle etc.)?

Was den Windsektor betrifft, so haben Sie recht. Er befindet sich noch in einem zyklischen Abschwung, weil (a) die globalen Zubauvolumen schon ein hohes Niveau erreicht haben, von dem aus nur noch mit niedrigem Wachstum zu rechnen ist, und (b) die Margen durch einen Subventionsabbau leiden.

 

Was ist mit chinesischen Solar-Aktien - halten Sie diese für problematisch - auch mit Blick auf die Importzölle in den USA?

Was den Solarsektor betrifft, so wurden die US-Schutzzölle schon im Vorjahr erwartet. Deshalb kam es zu entsprechenden Vorzieheffekten (es wurden in den USA Lager angehäuft). Das hat weniger Wachstum dieses Jahr zur Folge. Protektionistische Initiativen drohen auch im Wachstumsmarkt Indien, das Wachstum dieses Jahr zu bremsen. 

In China gibt es übrigens durch die vielen Going-private-Initiativen von Solarherstellern vorerst weniger Anlagemöglichkeiten. So haben bereits Trina Solar ihre Aktien von der US-Börse dekotiert und nun folgen noch JA Solar und Canadian Solar. Ansonsten gäbe es noch einige börsennotierte Zombie-Werte im Solarsektor (ReneSola und Yingli etc.), in die wir aber ohnehin nicht investieren. 

Der hochprofitable Solarglashersteller Xinyi Solar bleibt aber interessant. Ebenso einige Aktien am A-Aktien-Markt. Auch hatten sich die Siliziumproduzenten wie Wacker und Daqo gut entwickelt, obwohl jetzt die Perspektiven weniger günstig sind (steigendes Angebot in China). Längerfristig bleibt Solar aber ein aufregendes Thema, weil es jetzt schon die billigste Energiequelle ist.  

 

Die laufenden Kosten des Fonds sind ja vergleichweise hoch. Woran liegt das?

Da wir noch ein kleiner Fonds sind, fallen unsere Fixkosten natürlich proportional höher aus.  Auch machen wir schon seit 10 Jahren unser eigenes Research - ein kostspieliges Unterfangen. Wir besuchen zum Beispiel Fachkonferenzen, Messen und die Firmen selbst, in denen wir investieren. Außerdem machen wir viele Conference-Calls mit den Firmen und unserem Netz von Kontakten in der Industrie. Das alles kostet Geld. 

In unserem Fall hat es sich aber der Aufwand für unsere Anleger bezahlt gemacht.  Denn die Solarindizes und ETFs in diesem Segment haben wir seit dem Start des Fonds in 2009 um über 200 Prozent geschlagen. Und wir denken, das Beste kommt noch. Im Solarsektor kommt in den nächsten Jahren - analog zum Halbleiter-Sektor in den letzten vier Jahren - eine nachhaltige zyklische Erholung, die der Branche steigende Gewinnmargen bescheren wird. 

Und bei den Stromspeicherwerten (Lithium, Batteriehersteller etc.) erscheinen uns die Perspektiven jetzt schon mega-bullish aus. Auch in Deutschland wird sich da bald viel tun.

Das einst von Bundeskanzlerin gesetzte Ziel von 1 Millionen E-Autos bis 2020, für das Merkel oft verhöhnt wurde, erscheint uns mit nur einem Jahr Verspätung in 2021 machbar.  


So haben sich die Erneuerbare-Energien-Aktienfonds in den vergangenen fünf Jahren entwickelt

Name ISIN Kurs in Euro (9.3.) Performance 5 Jahre in %
LSF-Solar & Sustainable Energy Fund LU0405846410 66,75 83,03
Multipartner SICAV - RobecoSAM Smart Energy Fund LU0199356550 28,83 68,14
DnB Renewable Energy LU0302296149 113,51 65,28
Pictet Clean Energy P EUR LU0280435388 76,79 50,18
Pictet Funds (LUX) Clean Energy-P Cap LU0280430660 76,76 40,96
KBC ECO Fund Alternative Energy BE0175280016 278,00 40,45
BlackRock Global Funds (BGF) New Energy Fund LU0124384867 7,65 39,88
Vontobel Fund New Power Tech LU0138259048 139,81 38,46
Kepler Öko Energien AT0000A0AMH0 55,04 34,16
JSS Sustainable Equity - New Power P EUR LU0288930869 54,31 18,79
JSS Multi Label SICAV - New Energy Fund (EUR) B LU0121747215 5,50 16,53
DnB ECO Absolute Return LU0547714286 111,45 9,76

 

 

 

Verwandte Artikel

10.01.18
Diese Erneuerbare-Energien-Aktienfonds haben 2017 am besten performt
 >
05.07.17
Bis zu 18 Prozent Plus für die besten Erneuerbare-Energien-Aktienfonds im ersten Halbjahr - BlackRock Global Funds und Kepler Öko Energien vorne
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x