Nachhaltige Aktien, Aktien-Favoriten, Meldungen

Vestas, Siemens Gamesa, Nordex: Windaktien mit Zugewinnen

Die Windturbinenbauer Vestas (Dänemark), Siemens Gamesa (deutsch-spanisch) und Nordex (Hamburg) haben im Handel am gestrigen Mittwoch deutliche Kursgewinne verzeichnet. Die Gründe dafür dürften vor allem politischer Natur sein.

Den deutlichsten Kurssprung im Tradegate-Handel verzeichnete Nordex, allerdings war das Plus bei allen drei Aktien auffällig:

  • Vestas: + 5,3 Prozent
  • Siemens Gamesa: + 5,5 Prozent
  • Nordex: + 6,2 Prozent
Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Als wesentlicher Kurstreiber für die grünen Aktien galten die erfolgreichen Sondierungsgespräche für eine Ampel-Koalition von SPD, Grünen und FDP. Die Parteien wollen in den Ausbau erneuerbarer Energien investieren und dabei auch den jahrelangen Stillstand bei Windenergie beheben: Für die Windkraft an Land sollen künftig zwei Prozent der Landflächen (Onshore) ausgewiesen werden, auch die Kapazitäten auf See (Offshore) sollen erheblich steigen. Zudem ist ein Abbau der Bürokratie vorgesehen.

Unterschiedliche Perspektiven

Noch wichtiger: Die Zeichen an den Rohstoffmärkten stehen wieder etwas auf Entspannung. Denn klar ist: Der deutsche Markt wird bei den Turbinenbauern nicht über Wohl und Wehe entscheiden. Über mangelnde Aufträge können sich die Unternehmen nicht beschweren, Deutschland spielt hier eine sehr untergeordnete Rolle. Zuletzt hatten etwa Vestas und Nordex im dritten Quartal eine starke Auftragslage berichtet – ein Klick auf den jeweiligen Unternehmensnamen führt Sie zum entsprechenden ECOreporter-Bericht.

Das Problem sind die Margen, also wie viel die Unternehmen letzten Endes tatsächlich auf den Umsatz bezogen verdienen – und hier sorgten hohe Rohstoffkosten und angespannte Lieferketten für Belastungen.

Siemens Gamesa spürt diese Kostenbelastung deutlich. Nach dem dritten Quartal seines Geschäftsjahres 2020/2021 hat der deutsch-spanische Konzern im Juli bereits zum zweiten Mal seine Umsatz- und Gewinnprognose für das Gesamtjahr gesenkt. Das Unternehmen rechnet jetzt bestenfalls noch damit, einen Verlust vermeiden zu können. ECOreporter rät bei der Siemens Gamesa-Aktie daher klar zur Vorsicht.

Bei Nordex hingegen rät ECOreporter schon länger vom Einstieg in die Aktie ab. Schon vor der Corona-Krise waren niedrige Margen das Problem des Unternehmen, der Windanlagenbauer schreibt schon seit längerer Zeit rote Zahlen und hat einen hohen Investitionsbedarf.

Die besten Aussichten in der Branche hat nach Einschätzung von ECOreporter weiterhin die Vestas-Aktie. Zwar senkte das Unternehmen Anfang August seinen Ausblick für das Gesamtjahr. Hier sind die Schwierigkeiten nach Einschätzung der Redaktion allerdings tatsächlich nur temporärer Natur. Zudem sind die Margen bei Vestas auch unter dem Druck der Corona-Krise deutlich die besten der Branche. Allerdings ist die Vestas-Aktie mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2021 von 49 derzeit zu teuer für einen Einstieg – weitere Rücksetzer könnten hier aber als Chance gesehen werden. Näheres dazu erfahren Sie hier.

Mehr dazu, welche Aktien aus dem Windsektor die Redaktion aktuell für aussichtsreich hält, lesen Sie in unserem Branchenüberblick Die besten Windaktien – wo sich jetzt der Einstieg lohnt.

Vestas Wind Systems A/S: ISIN: DK0061539921 / WKN: A3CMNS

Siemens Gamesa Renewable Energy S.A: 

Nordex SE:  

Verwandte Artikel

19.10.21
 >
01.10.21
 >
14.10.21
 >
21.12.23
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x