Investieren mit dem Schwarm

Crowdfunding, auch Schwarmfinanzierung oder Crowdinvesting genannt, leitet sich ab von dem englischen Wort "crowd" für Menge, und "funding" für Finanzierung.

Crowdfunding findet meist im Internet auf speziellen Plattformen statt: Dort werben zum Beispiel Start-ups oder innovative Projekte um Kapitalgeber. In Deutschland gibt es Crowdfunding zumeist in Form von Beteiligungsdarlehen (partiarisches Darlehen bzw. Nachrangdarlehen) oder in Form stiller Beteiligungen. Stille Beteiligung bedeutet, dass eine natürliche oder juristische Person mit einer Einlage an einer Gesellschaft beteiligt ist, aber keine Mitwirkungsrechte daran hat.

ECOreporter.de liefert in diesem "Gut erklärt: Crowd-Investment" Hintergründe zum aktuellen Crowdfunding-Markt, stellt interessante Anlagemöglichkeiten vor und beleuchtet die Renditechancen und -risiken.

SO FUNKTIONIERT ES

INTERVIEW

AKTUELLES

NACHRICHTEN ZU CROWDINVESTMENTS

18.04.18
Sports-Dome Hamburg sucht Investoren
 >
17.04.18
Safthersteller beckers bester sammelt Geld via Crowd ein
 >
13.04.18
Crowd-Investment: "Viele Kleine machen den Unterschied"
 >
12.04.18
Stromvermittler Enyway bietet Crowdinvesting an
 >
12.04.18
Mit Crowdinvesting Teil der Energiewende werden
 >
31.03.18
Mehr Crowdinvestments im Energiesektor
 >
29.03.18
Crowdanleger können noch bei Brauerei einsteigen
 >
27.03.18
Crowdfinanzierung für Windpark
 >
27.03.18
Solar-Crowdinvesting in Chile vor dem Start
 >
20.03.18
Local Crowdfunding: 400 E-Roller für München
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x