Die Energiekontor-Aktie hat in den letzten fünf Jahren fast 400 Prozent an Wert gewonnen. / Foto: Energiekontor

  Aktien-Favoriten

Energiekontor will für 9 Millionen Euro Aktien zurückkaufen

Der Bremer Grünstromkonzern Energiekontor hat ein neues Aktienrückkaufprogramm beschlossen. Wie entwickelt sich der Börsenkurs des ECOreporter-Aktien-Favoriten?

Energiekontor möchte bis 30. Juni 2024 bis zu 80.000 eigene Aktien im Wert von maximal 9 Millionen Euro zurückkaufen. Das Unternehmen hatte zuletzt in einem im April beendeten Rückkaufprogramm knapp 27.500 Aktien erworben. Die über die Rückkaufmaßnahmen erhaltenen Aktien will Energiekontor „zu allen rechtlich zulässigen Zwecken“ verwenden.

Mit dem bisherigen Verlauf des aktuellen Geschäftsjahres ist Energiekontor zufrieden. Das Unternehmen, das traditionell keine Zahlen für das erste und dritte Quartal veröffentlicht, sieht sich nach den ersten drei Monaten auf Kurs, seine Jahresziele zu erreichen. 2023 will Energiekontor seinen Vorsteuergewinn um 10 bis 20 Prozent zum guten Vorjahr steigern, bis 2028 soll er sich verdoppeln.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Nach einer längeren Verlustphase zwischen August 2022 und März 2023 geht es für die Aktie seit Bekanntgabe der guten Geschäftszahlen 2022 im April wieder spürbar aufwärts. Auf drei Monate gesehen hat der Kurs 7,5 Prozent zugelegt, im Jahresvergleich notiert er 9,5 Prozent im Minus. Langfristig ist die Aktie sehr gut gelaufen: Auf drei Jahre hat sie 306 Prozent gewonnen, auf fünf Jahre fast 400 Prozent.

Ein Risiko für Energiekontor stellt der hohe Schuldenstand dar. Seit Notenbanken die Leitzinsen anheben, ist es für Unternehmen schwieriger geworden, an frisches Kapital zu kommen. Ein Problem für Grünstrom-Projektierer, deren Geschäftsmodell traditionell einen hohen Fremdfinanzierungsanteil vorsieht. Zwar ist Energiekontor mit einer Eigenkapitalquote von 15 Prozent im Branchenvergleich weiterhin akzeptabel kapitalisiert. Allerdings dürften die nächsten Jahre für das Management herausfordernd werden. Beispielsweise müssen 2023 die Stufenzinsanleihen VII und VIII mit einem Gesamtvolumen von mehr als 30 Millionen Euro zurückgezahlt werden. Dazu werden möglicherweise teure Anschlussfinanzierungen nötig sein. Die Redaktion hat die Schuldensituation von Energiekontor hier genauer analysiert.

ECOreporter sieht Energiekontor trotz der steigenden Finanzierungskosten weiterhin solide aufgestellt. Mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis von 20 für 2023 und 17 für 2024 ist die Aktie kein Schnäppchen, aber noch vertretbar bewertet. Ein Investment für risikobereite Anlegerinnen und Anleger mit einem langen Investitionshorizont. Die erwartete Dividendenrendite für die Geschäftsjahre 2023 und 2024 liegt bei 1,3 Prozent.

Energiekontor ist eine ECOreporter-Favoriten-Aktie aus der Kategorie Grüne Spezialwerte. Ein Porträt des Unternehmens finden Sie hier

Die Energiekontor-Unternehmensanleihe 2022 hat ECOreporter hier analysiert.

Einen Überblick über die Windbranche erhalten Sie mit dem ECOreporter-Dossier Die besten Windaktien – wo sich jetzt der Einstieg lohnt.

Energiekontor AG: ISIN DE0005313506 / WKN 531350

Verwandte Artikel

15.05.23
 >
26.04.24
 >
19.04.24
 >
04.04.23
 >
01.04.23
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x