Intel hat im Kampf gegen eine Milliardenstrafe durch die EU-Kommission einen juristischen Erfolg errungen. / Foto: Intel

  Aktien-Favoriten

Gericht der EU hebt Milliardenstrafe gegen Intel auf

Der US-Chipriese Intel hat in einem jahrelangen Rechtsstreit einen vorläufigen Erfolg erzielt. Weil die EU-Kommission unter anderem Einwände des Unternehmens nicht ausreichend geprüft habe, erklärte das Gericht der EU (EU-G) eine Wettbewerbsstrafe gegen Intel in Höhe von 1,06 Milliarden Euro am Mittwoch für nichtig (Rechtssache T-286/09).

Die EU-Kommission hatte dem Unternehmen ursprünglich vorgeworfen, Konkurrenten rechtswidrig aus dem Markt zu drängen. Die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager sagte nach der gestrigen Urteilsverkündung, man müsse den Richterspruch nun genau analysieren. Gegen das Urteil kann noch Einspruch beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) eingelegt werden.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

17.05.22
 >
22.01.22
 >
11.01.22
 >
05.01.22
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x