Windpark des dänischen Unternehmens Ørsted. / Foto: Unternehmen

31.12.19 Aktientipps , Nachhaltige Aktien , Aktien-Favoriten

Über 70 Prozent Plus mit Windaktien

2019 war ein rekordverdächtiges Jahr an den Börsen. Der weltweite Aktienindex MSCI World legte um 26 Prozent zu – und ein Ende der Rallye ist noch nicht in Sicht. Davon profitierten auch die Windaktien: Von zehn Windaktien, die ECOreporter beobachtet, schloss auf Jahressicht nur eine im Minus ab. Wo lohnt sich aktuell ein Einstieg, wo nicht mehr?

Encavis: Über 70 Prozent Plus mit Windstrom

Für Aktionäre des Hamburger Wind- und Solarstromerzeugers Encavis gab es in den letzten zwölf Monaten einen Kurszuwachs von 73 Prozent. Damit ist die Aktie der Spitzenreiter in der Gruppe der von ECOreporter beobachteten Windaktien.

Encavis hat in den ersten neun Monaten 2019 Umsatz und operativen Gewinn im Vorjahresvergleich deutlich gesteigert. Seine Prognose hat Encavis 2019 zwei Mal erhöht (ECOreporter berichtete hier).

Zum 30. September 2019 hatte Encavis 177 Solar- und 71 Windparks in zehn europäischen Ländern in Betrieb. Die Gesamt-Stromerzeugungskapazität von Encavis beläuft sich auf rund 2 GW. Encavis ist damit eigenen Angaben zufolge der größte börsennotierte Grünstromproduzent in Europa, der zu keinem Großkonzern gehört.

Die Encavis-Aktie steht aktuell bei 9,39 Euro (30.12., 16:00 Uhr). Das erwartete Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) für 2019 liegt bei 22,4. Dementsprechend ist die Aktie kein Schnäppchen mehr. Langfristig ist bei dem Unternehmen aber noch Luft nach oben – das Management hat sehr ambitionierte Wachstumsziele. Investierte Anleger bleiben dabei, Neueinsteiger sollten günstigere Kurse abwarten.

ECOreporter hat die Encavis-Aktie hier ausführlich analysiert und empfohlen. Seit der Empfehlung hat die Aktie 56 Prozent im Kurs zugelegt.

Encavis ist eine ECOreporter-Favoriten-Aktie aus der Kategorie Grüne Spezialwerte.

PNE: Morgan Stanley-Übernahme verleiht Aktie Flügel

Die Aktie des Cuxhavener Windparkprojektierers PNE liegt auf Jahressicht 67 Prozent im Plus. Flügel verlieh dem Aktienkurs ein Übernahmeangebot der US-Bank Morgan Stanley.

Die US-Bank möchte nach wie vor PNE übernehmen. Sie bietet 4,00 Euro pro PNE-Aktie. PNE-Aktionäre können bis zum 31. Dezember ihre Anteile verkaufen.

Vorstand und Aufsichtsrat von PNE empfehlen den Anlegern, das Übernahmeangebot anzunehmen. Einige Großaktionäre sehen den Übernahmepreis der US-Bank als zu niedrig an. Die Vermögensverwaltung Enkraft fordert etwa als fairen Preis für die PNE-Aktie 6,90 bis 7,10 Euro (mehr dazu können Sie hier lesen).

Die PNE-Aktie steht an der Börse Stuttgart derzeit bei 4,02 Euro. ECOreporter hatte die PNE-Aktie hier empfohlen. Seitdem hat sie über 40 Prozent im Kurs zugelegt.

Ob sich Morgan Stanley die nötige Mehrheit der PNE-Aktien bis zum Ende der Frist sichern kann, ist ungewiss. Es könnte durchaus sein, dass die Bank ihr Angebot erhöhen muss. Anleger, die auf diese Möglichkeit spekulieren möchten, sollten ihre Anteile halten oder neu bei PNE einsteigen.

Energiekontor: 60 Prozent Plus trotz Prognosesenkung

Auf Sicht von zwölf Monaten ist die Energiekontor-Aktie gut 61 Prozent im Plus – obwohl der Bremer Wind- und Solarparkentwickler im Dezember seine Jahresprognose für 2019 senken musste. Aufgrund von Verzögerungen beim Bau eines Windparks soll der bislang erwartete Vorsteuergewinn von 10 Millionen Euro für 2019 nicht erreicht werden. Stattdessen rechnet das Unternehmen nun mit einem Gewinn im mittleren einstelligen Millionen-Euro-Bereich. Ab 2020 und darüber hinaus erwartet Energiekontor deutliche Verbesserungen beim Gewinn.

Ansonsten lief das Geschäftsjahr für Energiekontor bisher gut: Von Januar bis Juni 2019 erwirtschaftete das Bremer Unternehmen einen Umsatz von 36,3 Millionen Euro – ein Plus von 11,2 Prozent zum Vorjahr. Der Gewinn pro Aktie betrug 0,23 Euro und blieb damit auf Vorjahresniveau.

Die Energiekontor-Aktie notiert aktuell bei 21,20 Euro. ECOreporter hatte im Mai bei Energiekontor zum Einstieg geraten. Da stand die Aktie bei 15,50 Euro. Seitdem hat sie mehr als 35 Prozent im Kurs zugelegt. Auch zum aktuellen Kurs ist die Aktie noch nicht zu teuer.

Energiekontor ist eine ECOreporter-Favoriten-Aktie. Ein Porträt von Energiekontor finden Sie hier.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

27.12.19
Studie: 2020 wird das Jahr des Elektroautos
 >
16.12.19
Studie: Weniger Fonds und ETFs halten nachhaltige Mindeststandards ein
 >
11.12.19
PRI-Studie: Kurspotenzial von 169 % für Wind- und Solaraktien
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x